Lokales

Esslingen bedauert Landkreisentscheidung

"Esslingen bedauert, dass der Kreis den Vorschlag nicht aufgenommen hat, ein Gutachten zur Frage der Sinnhaftigkeit eines Linksherz- kathetermessplatzes am Krankenhaus Kirchheim einzuholen," kommentiert Oberbürgermeister Dr. Zieger die Entscheidung des Betriebsausschusses Krankenhaus.

ESSLINGEN Zwar könne er den Beweggrund der Kreisräte nachvollziehen, den Standort Kircheim zu stärken, erklärt der für die Städtischen Kliniken zuständige Esslinger Krankenhausdezernent, Bertram Schiebel, der als Kreisrat den Grundsatzbeschluss im Kreistag mitgetragen hatte. Doch sei dieser von mehreren Umsetzungsstufen abhängig gemacht worden: Unter anderem seien dies eine Kooperation mit den Städtischen Kliniken und die Abstimmung mit den Kostenträgern. Diese Bedingungen lägen nicht vor. Das Konzept des neuen Chefarztes gehe von überhöhten Fallzahlen aus. Auch die Kostenträger sähen den weiteren Linksherzkathetermessplatz in Kirchheim wie den in Ostfildern-Ruit kritisch. Daher hätte er eine grundlegende Diskussion im Kreistag für wünschenswert gehalten. "Wenn durch eine Entscheidung Nachteile für die Wirtschaftlichkeit der Kliniken des Landkreises, für die Städtischen Kliniken Esslingen und für die optimale Versorgung der Patienten im Landkreis Esslingen zu befürchten seien, unterstellen wir ein nachhaltiges Interesse, dies in einem Gutachten sachlich und objektiv klären zu lassen", bekräftigt OB Zieger. Die kardiologische Klinik des Esslinger Krankenhauses habe in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie hervorragende Leistungen erbringt. Die Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus in Kirchheim sei zur beiderseitigen Zufriedenheit verlaufen.

pm

Anzeige