Lokales

Fahrkartenschalter ist geschlossen

Die Bahn arbeitet an einer neuen Lösung für die Verkaufsstelle am Kirchheimer Bahnhof

Verwunderung und Ärger bei zahlreichen Bahnkunden: Der Fahrkartenschalter im Kirchheimer Bahnhofsgebäude hat zugemacht. Die Deutsche Bahn AG versichert zwar, dass die Verkaufsstelle wieder öffnen soll. Der Zeitpunkt dafür steht allerdings noch nicht fest.

Bianca Lütz-Holoch

Kirchheim. Wer dieser Tage den Ticketschalter des Kirchheimer Bahnhofs ansteuert, bleibt vor verschlossenen Fenstern stehen. Seit drei Wochen sind die Vorhänge zugezogen, hinter der Scheibe hängt ein Zettel mit den Worten: „Aus betrieblichen Gründen haben wir bis auf Weiteres geschlossen.“ Bei vielen Bahnkunden hat die plötzliche Schließung Anfang Mai für Verunsicherung und Ärger gesorgt. Sie wollen wissen, ob der Schalter wieder öffnen wird und wie lange sie noch ohne persönliche Betreuung bei Ticketverkauf, Reservierungen und Fahrplanauskunft auskommen müssen.

„Das Vertragsverhältnis mit dem Agenturbetreiber haben wir Anfang des Monats fristlos gekündigt“, informiert eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG. Vor gut fünf Jahren hatte die Bahn die Verkaufsstelle am Kirchheimer Bahnhof aus ihrem Konzern ausgelagert und an einen externen Betreiber übergeben. Aus welchen Gründen das Unternehmen den Betreiber jetzt gekündigt hat, darüber möchte die Bahn-Sprecherin keine Auskunft geben.

Offenbar steckte der Agenturbetreiber jedoch in finanziellen Schwierigkeiten. Wie das Amtsgericht Ludwigsburg bestätigt, hat er vor wenigen Tagen Insolvenz angemeldet. Der Mann war nicht nur in Kirchheim Betreiber einer DB-Verkaufsstelle, sondern auch in Korntal-Münchingen. Dort ist der Fahrkartenschalter ebenfalls seit Anfang Mai geschlossen.

Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer hofft nun darauf, dass der Schalter schnell wieder geöffnet wird. In den vergangenen Tagen hatten Bahnkunden sich immer wieder an die Stadtverwaltung gewandt, um sich nach der Zukunft der Verkaufsstelle zu erkundigen. Auch im Zeitalter von Internet und hochmodernen Ticketautomaten hält Riemer die Existenz von Fahrkartenschaltern für äußerst wichtig: „Wir stellen fest, dass insbesondere Seltenfahrer erhebliche Probleme bei der Beschaffung von Fahrkarten haben.“

Der Bahn AG zufolge ist keineswegs daran gedacht, die Verkaufsstelle ganz zu schließen. Solche Befürchtungen gab es schon einmal im Jahr 2004, bevor die Ticketstelle an den externen Betreiber übergeben wurde. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, eine Lösung für Kirchheim zu finden“, versichert die Bahn-Sprecherin. Wann der Schalter allerdings wieder aufmacht, kann sie noch nicht sagen. Nach der Phase der Auslagerung möchte die Deutsche Bahn die Kirchheimer Agentur jedenfalls wieder ins Unternehmen zurückholen. „Wir erhoffen uns davon mehr Konstanz.“ Zudem sei eine solche Lösung schneller zu verwirklichen, als einen neuen Betreiber zu finden. Dennoch dauere die Wiedereröffnung des Schalters eben seine Zeit: „Wir brauchen die erforderlichen technischen Geräte und neues Personal.“

So lange müssen die Kirchheimer Fahrgäste vorlieb mit den anderen Vertriebswegen der Bahn nehmen. „An den Fahrkartenautomaten am Kirchheimer Bahnhof gibt es das komplette Sortiment“, betont die Bahn-Sprecherin. Darüber hinaus können Kunden auch online auf der Homepage www.bahn.de Tickets kaufen, Fahrpläne einsehen und Reservierungen vornehmen. Zudem bietet die Deutsche Bahn einen telefonischen Service an. Unter 08 00/1 50 70 90 gibt es kostenlose Fahrplanauskünfte. Wer die gebührenpflichtige Service-Hotline unter 01 80/5 99 66 33 anwählt, kann für 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz Fahrkarten kaufen und Plätze reservieren lassen.

Anzeige