Lokales

Fahrt im Panoramazug begeisterte

Erwartungsvoll und bei leichtem Nieselregen bestiegen 45 Teilnehmer der Ortsgruppe Owen des Schwäbischen Albvereins jüngst den Reisebus.

KIRCHHEIM Die Fahrt führte über Karlsruhe, Freiburg, Basel und Bern. In der Landeshauptstadt Bern bestand Gelegenheit, den Bärengraben zu besuchen und durch die Arkaden in der Fußgängerzone mit den vielen Geschäften zu flanieren, oder sich in eines der Straßencafes zu setzen. Anschließend ging es weiter nach Broc zu Firma Nestle-Callier. Hier wurde ein Film über die Herstellung von Schokolade gezeigt. Eine Betriebsbesichtigung war nicht möglich. Stattdessen wurde man zu einer Schlemmerrunde geladen, wovon natürlich jeder gerne Gebrauch machte. Im Verkaufsraum nebenan bestand die Möglichkeit, sich mit Köstlichkeiten der Firma einzudecken. Danach ging es weiter nach Vevey, wo das Hotel bezogen wurde.

Anzeige

Am zweiten Tag stand eine Rundreise um den Genfer See auf dem Programm. Von Montreux aus ging es mit einem nostalgischen Raddampfer entlang der Schweizer Riviera, vorbei an den imposanten Weinbergen des Lavaux, bis nach Lausanne. Ab Lausanne ging es mit dem Bus weiter nach Genf. Die berühmte Wasserfontäne war schon von weitem sichtbar. Genf ist ein internationale Stadt. Sie beherbergt gegenwärtig rund 190 internationale Organisationen. Im weiteren Verlauf der Rundfahrt kam man nach Yvoire, ein kleines malerisches Dorf mit engen Gassen und wunderschönem Blumenschmuck an den Häusern. Über Evain-les-Bains fuhr die Gruppe nach Vevey zurück.

Am nächsten Tag war das Fahrziel Chamonix, am Fuße des Mont Blanc. Leider war das Wetter nicht berauschend. Die Berge waren die meiste Zeit im Nebel. So musste auf die Auffahrt mit der Kabinenbahn zum Aiguille du Midi verzichtet werden. Die Gruppe begnügte sich mit einem ausgedehnten Stadtbummel in Chamonix. Auf der Rückfahrt stand noch ein Abstecher zum Wahrzeichen des Genfer Sees, das Wasserschloss Chillon, das meistbesuchte Schloss der Gegend an. Ein Teil der Reisegruppe hat das Schloss besichtigt und war begeistert. Der Rest der Gruppe hat einen Stadtbummel durch Montreux vorgezogen. Zum Abschluss des Tages war Unterhaltung angesagt. Nach dem Abendessen haben Horst Hagmaier und Willi Schmid ihre Harmonikas ausgepackt. In geselliger Runde, bei Gesang und Tanz verging der Abend wie im Flug.

Am vierten Tag führte eine Fahrt mit dem Panoramazug Golden Pass Line von Montreux nach Gstaad. Herrlich die Aussicht auf den See, der Panoramablick auf die umliegenden Berge. Von Gstaad selber hat man nichts gesehen. Gstaad ist seit kurzem autofrei und der Bahnhof liegt außerhalb des Ortes. Anschließend ging es mit dem Bus dann Richtung Zweisimmen, Interlaken, Zürich, Schaffhausen zurück in die Heimat.

Beim gemeinsamen Abendessen in der "Schnitzelfabrik" ließ man die vergangenen Tage Revue passieren.

hp