Lokales

Fassade soll freundlichen Anstrich bekommen

An der Fassade der Weilheimer Limburg-Grundschule nagt der Zahn der Zeit. Nach zahlreichen Sanierungsmaßnahmen im Innern soll deshalb im kommenden Jahr das Gesicht des Gebäudes an der Bissinger Straße aufpoliert werden. Vorgesehen ist ein Anstrich in freundlichen Farben.

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

WEILHEIM "Wir wollen der Schule mehr Ausdruck verleihen", sagte Bürgermeister Hermann Bauer in jüngster Gemeinderatssitzung. Präsentiert sich die Nordfassade der Limburg-Grundschule derzeit wenig ansprechend in einem uneinheitlichen Farb- und Stilmix, so ist geplant, die beiden "Flügel" links und rechts des Treppenhausturms farblich stimmiger zu gestalten. Die Klinkerfassade soll gereinigt und wo nötig neu verfugt werden, das Gegenüber auf der rechten Seite wird mit einem Terracotta-Ton pfiffiger gestaltet. "Wir haben herausgefunden, dass der Bauteil anfangs auch in dieser Farbe gestrichen war", erklärte Stadtbaumeister Roland Rendler. Der Treppenhausturm soll das Gebäude künftig eindeutiger untergliedern, indem er im Kontrast zu den Seitenteilen mit einem erdfarbenen Gelb gestrichen und mit Hilfe von Dämmmaterial stärker herausgearbeitet wird. Ein mit der Erstellung eines Farbkonzepts beauftragtes Atelier hat darüber hinaus vorgeschlagen, den Namen Limburg-Grundschule mit einem Schriftzug und dem Symbol des Hausbergs an der Fassade anzubringen.

Wie Hermann Bauer erläuterte, förderte die Einsicht in frühere Pläne Interessantes zutage: Im Jahr 1902 war ein Backsteinbau mit drei Vollgeschossen und einer symmetrischen Vorderansicht vorgesehen. Errichtet wurde ein Jahr später allerdings nur die Hälfte ein amputiert wirkender zweigeschossiger Bau. 1930 erfolgte der verputzte Anbau, und 1957 schließlich wurde an der Kelterstraße erweitert und die Schulturnhalle errichtet.

Planer Andreas Schober verdeutlichte, dass die anstehende Sanierung mehr ist als Kosmetik. Erneuert werden sollen unter anderem Dachrinnen, Blech- und Ziegeldächer sowie die Fenster und zum Großteil die Fensterbänke. Die verputzte Fassade bekommt einen neuen Putz. Außerdem wird an der Südfassade ein neuer Sonnenschutz montiert. Sanierungen stehen außerdem an den Betonpfeilern und am Natursteinsockel an. Je nach Ausführung und Material belaufen sich die Kosten auf insgesamt knapp 372 000 Euro beziehungsweise auf 420 000 Euro. Zu den "Variablen" gehört beispielsweise die Dachdeckung mit Biberschwanzziegeln, die Öffnung von vier zugemauerten Fenstern an der Ostfassade des Klinkerbaus, der Einbau von Holz-/Alufenstern an den Wetterseiten sowie der Vollwärmeschutz im Bereich des "Turms". Für die vorbereitende Planung sind im laufenden Haushalt 10 000 Euro eingestellt, im Haushaltsplanentwurf 2007, der im Dezember eingebracht wird, hat die Verwaltung für die Sanierung 420 000 Euro veranschlagt.

Der Gemeinderat nahm Kenntnis vom Vorschlag zur Außensanierung und stimmte der Planung mit Kostenberechnung sowie der Farbgestaltung zu. Über die Freigabe entscheidet nach Verabschiedung des Haushalts 2007 der Verwaltungs- und Bauausschuss. Der Gemeinderat ermächtigte den Ausschuss auch, die Materialien abschließend festzulegen und die Ausschreibung freizugeben. Die Vergabe erfolgt durch den Gemeinderat.

Läuft alles nach Plan, gehen die Arbeiten im Sommer kommenden Jahres über die Bühne. Die Sanierung des Gebäudes der Limburg-Grundschule entlang der Kelterstraße ist im mittelfristigen Finanzplan für 2008 vorgesehen.