Lokales

Fast ein Vierteljahrhundert in der Kommunalpolitik aktiv

Vier langjährige Mitglieder des Holzmadener Gemeinderats konnte Rathauschef Jürgen Riehle in der Bürgerdankveranstaltung der Urweltgemeinde auszeichnen: Für beinahe ein Vierteljahrhundert im Ratsgremium erhielten Annerose Schumann und Fritz Schopp die bronzene Verdienstmedaille. Gert Hauschild und Rainer Stephan wurden für 20 Jahre kommunalpolitische Arbeit geehrt.

BIANCA LÜTZ

Anzeige

HOLZMADEN Von 1980 bis 2004 saßen Annerose Schumann und Fritz Schopp im Holzmadener Gemeinderat. Während dieser 24 Jahre verbrachten sie insgesamt rund 1776 Stunden im Sitzungssaal des Rathauses, wie Bürgermeister Jürgen Riehle vorrechnete, um das enorme Engagement der beiden Kommunalpolitiker hervorzuheben. "Das entspricht bei einer 40-Stunden-Woche etwa einem Arbeitsjahr."

Mit der Gemeinderatswahl in diesem Jahr endete die langjährige kommunalpolitische Laufbahn der zwei Räte. Als Dank und Anerkennung für ihr ehrenamtliches Wirken verlieh Jürgen Riehle in der Holzmadener Bürgerdankveranstaltung Annerose Schumann und Fritz Schopp die Verdienstmedaille der Gemeinde in Bronze und dankte ihnen für ihre konstruktiven Beiträge und die vertrauensvolle Zusammenarbeit während all der Jahre. Beide waren vor vier Jahren bereits mit der Ehrennadel des Gemeindetags ausgezeichnet worden.

Mit Gert Hauschild und Rainer Stephan standen an diesem Abend außerdem zwei noch aktive Gemeinderäte auf der Liste der Geehrten. Für 20 Jahre Arbeit im Dienste der Gemeinde und zum Wohle der Bürger erhielten sie ebenfalls die Ehrennadel des baden-württembergischen Gemeindetags. Gert Hauschild und Rainer Stephan sind neben Rolf Hauff die einzigen "alten Hasen", die auch in dieser Amtszeit wieder im Ratsgremium sitzen.

Bürgermeister Jürgen Riehle nutzte die Gunst der Stunde, um über beide eine Anekdote zu erzählen. "Gemeinderat Rainer Stephan zahlte Ende April 2004 seine Schulden", gab der Schultes zum Besten. Mit der Überweisung von 143 Euro der damaligen Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde hatte sich Stephan somit seiner Rückstände entledigt. "Sie tragen jetzt nur noch die Last, dass Ihre Familie noch am Tropf der Gemeinde hängt", feixte Riehle. Allein bei seiner Tätigkeit im Gemeinderat ist es für Rainer Stephan jedoch nicht geblieben: Der Kommunalpolitiker ist zudem noch Präsident der gemeinsamen Außenstellen der Volkshochschule Ohmden/Holzmaden.

Charakteristisches wusste Bürgermeister Jürgen Riehle auch über das zweite langjährige, noch aktive Mitglied des Gemeinderats zu berichten: "Gert Hauschild gibt zu jedem Bau seine Meinung ab" egal, ob es sich um Kreisel, Aussegnungshalle oder Wegebau drehe. Der Holzmadener Schultes steckte Gert Hauschild deshalb nicht nur die Ehrennadel des Gemeindetags ans Revers, sondern verlieh ihm gleich noch augenzwinkernd den Titel des "Baurats", der aber leider "ein Titel ohne Mittel" sei.

Die Ehrungen der vier Kommunalpolitiker nahm Jürgen Riehle schließlich noch zum Anlass, um einen kurzen Blick zurück auf die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Vierteljahrhunderts in der Urweltgemeinde zu werfen. In den achtziger Jahren passierten zahlreiche Baupläne den Gemeinderat, es ging um die Friedhofserweiterung, den Bau der Gemeindehalle, die Planung der Ortsdurchfahrt und die Rathausrenovierung.

In den neunziger Jahren wurde dann die Partnerschaft mit Connantre in Frankreich besiegelt und die Bücherei in der Ortsmitte eingeweiht. Arztpraxen siedelten sich in Holzmaden an und die Urweltgemeinde konnte das Sport- und Freizeitgelände erschließen und fertig stellen. In den vergangenen fünf Jahren stand immer wieder die Eigenkontrollverordnung auf dem Programm und die Mitglieder des Ratsgremiums mussten sich mit einer Flut von Bauanträgen auseinandersetzen. Von besonderer Bedeutung waren etwa der Neubau der Aussegnungshalle, die Sanierung der Grundschule und der Bau des Kreisels an der Landstraße 1200.