Lokales

Feier zum 50-Jährigen

Die Herbstveranstaltung der "Heimatgruppe der Böhmerwäldler" im Kirchheimer Bohnauhaus befasste sich zugleich mit zwei bedeutsamen Ereignissen. Zum einen kann die Heimatgruppe auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken, zum anderen jährte sich zum 60. Mal die Vertreibung aus der angestammten Heimat.

KIRCHHEIM Beide Ereignisse wurden bei der Veranstaltung in eindrucksvoller Weise dargestellt und dem Anlass entsprechend gewürdigt. Eingeleitet wurde die Herbstveranstaltung durch eine sachbezogene Rede des Vorsitzenden des Orstverbandes Franz Essl, in der er an die Vertreibung erinnerte. Passende Lieder und vorgetragene Gedichte aus der ehemaligen Heimat, dem Böhmerwald, ergänzten die Feierlichkeiten.

Anzeige

Die sogenannte "Aussiedlung" wurde von einer Betroffenen anschaulich dargestellt und wieder in Erinnerung gerufen. In der "Charta der Vertriebenen" sprechen sich die Heimatvertriebenen für ein friedliches und vereintes Europa aus. Sie verlangen jedoch eine gerichtliche Aufarbeitung des Geschehens während und nach der Vertreibung von der betreffenden Staatsmacht.

Im zweiten, erfreulicheren Teil der Veranstaltung wurden zahlreiche Mitglieder für ihre 10-, 25- ,40-, und 50-jährige Mitgliedschaft und Aktivitäten im "Deutschen Böhmerwaldbund" mit der Verleihung einer Urkunde und der Auszeichnung mit Ehrennadeln durch den Verband geehrt. Der KassenwartKurt Winter erhielt für besondere Verdienste in der Heimatgruppe vom Vertreter des Landverbandes die "goldene Ehrennadel des deutschen Böhmerwaldbundes" überreicht.

Die Geehrten und alle Heimatvertriebenen können mit Stolz auf ihr Mitwirken bei der Eingliederung als Neubürger, sowie auf ihren Anteil an den Aufbauleistungen im Land in einer sehr schwierigen Zeit zurückblicken. Mit dem gemeinsamen Gesang heimatlicher Lieder endete ein sehr bewegender Nachmittag.

pm