Lokales

Feldwege werden saniert

LENNINGEN Das gesamte Feldwegenetz in Lenningen wurde im vergangenen Jahr vom Tiefbauamt unter Beteiligung des Gemeinderates überprüft. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats stellte Karl-Heinz Griesinger, Leiter des Lenninger Tiefbauamts, das Feldwegesanierungsprogramm für dieses Jahr vor. Mit dabei sind die Wege Untere Hauptäcker und "Bergstraße" in Brucken, Weilersteig und Brühl in Unterlenningen und Rinne in Oberlenningen. Insgesamt steht dafür ein Betrag in Höhe von etwa 190 000 Euro zur Verfügung.

Anzeige

Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Arbeiten für die Sanierung der Feldwege Hagenäcker in Brucken mit rund 25 000 Euro und für den Feldweg Lochäcker in Unterlenningen mit ebenfalls rund 25 000 Euro bereits vergeben, aber noch nicht erledigt sind. Außerdem wird die Sanierung des Wegs zum Hirschtal in Oberlenningen zudem rund 20 000 Euro kosten. Den höchsten Betrag teilen sich Weilersteig und Rinne mit ewa 42 000 Euro. Finanziert werden die Maßnahmen aus Haushaltsresten.

"Die Wege müssen wir genehmigen lassen und darauf hoffen, dass sie im Landschaftsschutzgebiet asphaltiert werden dürfen", gab Karl-Heinz Griesinger zu bedenken. Dieses Problem taucht allerdings bei jedem Weg in diesen sensiblen Bereichen auf. "Wir müssen nachweisen können, dass es wirtschaftliche Gründe dafür gibt", sagte Bürgermeister Michael Schlecht. Dazu zählt, wenn beispielsweise ein Feldweg immer wieder abrutscht und regelmäßig saniert werden muss. Bei zwei Enthaltungen stimmte der Lenninger Gemeinderat dem Feldwegesanierungsprogramm zu.

ih