Lokales

Ferien mal anders

Wer Ferien einmal anders erleben will, der hat dazu bei den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten die Möglichkeit. Bei ihnen kann man Campleiter werden.

BONN Was tun im Sommer? Das fragt sich so mancher in diesen Tagen. Vielleicht nicht (nur) am Strand abhängen und in Diskotheken zappeln. Da gibt es eine interessante Alternative: Freiwilliges Engagement lässt sich gut mit einem Urlaub verbinden. Attraktive und sinnvolle Angebote offerieren die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste in Bonn.

Anzeige

Naturschutz im bayerischen Bergwald, Ferienspielaktion in Wilhelmshaven, Renovierung einer Jugendeinrichtung in Berlin, Kunst und Archäologie an der Mosel, Workshops mit Kindern im Harzgebirge fast alles ist möglich in den international besetzten Workcamps.

Etwa zehn bis zwanzig junge Leute aus den unterschiedlichsten Ländern und Kontinenten im Alter von 16 bis 26 Jahren treffen sich in den Camps. Während ihres dreiwöchigen Aufenthaltes arbeiten sie an gemeinnützigen Projekten. Ein Workcamp bietet die Möglichkeit, interessante Menschen kennen zu lernen, Spaß miteinander zu haben und mit eigener Hand etwas Sinnvolles zu schaffen.

Junge Leute im Alter ab 18 Jahren können sich bei den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten in siebentägigen Seminaren auch zu ehrenamtlichen Leiterinnen und Leitern der internationalen Workcamps ausbilden lassen. In der gesamten Bundesrepublik finden von März bis in den Juni hinein Ausbildungsseminare statt.

Wer sich für die Teilnahme an Workcamps oder an den Seminaren interessiert, kann sich Informationen einholen bei Internationale Jugendgemeinschaftsdienste, Kaiserstraße 43, 53113 Bonn, Telefon 02 28/2 28 00 16, Fax 02 28/2 28 00 24, per e-mail unter workcamp.leader@ijgd.de oder im Internet unter www.ijgd.de. Die entsprechenden Programme werden auf Anfrage kostenlos zugesandt.

pm