Lokales

Fest unter "sportlichen" Aspekten

Ein Sommerfest, dem noch die Auswirkungen der Fußball-WM anzumerken waren, veranstalteten die Chöre des Kirchheimer Gesangvereins Eintracht. Um die Gäste zu unterhalten, hatte der Verein Junge und Traditionelle Chöre aus der Umgebung, sowie die Band "Drops of Blue"eingeladen.

KIRCHHEIM Bei "Kaiserwetter" lud die Vorsitzende der Eintracht, Monika Renz, ein, die Stimmung der WM auf das Fest zu übertragen. Kämen auch die Chöre aus der näheren Umgebung, die musikalischen Beiträge stammen aus vielen Ländern der Erde. Als "Schiedsrichter" und musikalischen Leiter der Hocketse stellte sie den Vizechorleiter der Eintracht, Samuel Kastner, vor und stattete ihn mit roter und gelber Karte aus, mit denen er bei Bedarf für die nötige Ruhe sorgen könne.

Anzeige

Unter seiner Leitung eröffnete der Gemischte Chor der Eintracht Kirchheim die musikalische Meisterschaft. Der Junge Chor des Liederkranzes Reudern unter der Leitung und musikalischen Begleitung am E-Piano von Rainer Hilby, stellte sich als erster Mitstreiter vor und sang sich sofort in die oberste Liga. Ganz besonders der Titel "Power of dreams" mit den Solo-Einlagen von Theresa und Bernd Maerz wurde begeistert aufgenommen. Mit Vizechorleiterin Edeltraud Gölz zeigte der Gemischte Chor des Liederkranzes Ohmden, wie es bei der nächsten WM klingen wird. In vielerlei Sprachen ließ der Chor Lieder erklingen.

Gleich dreifach nahm die Eintracht Dettingen die Bühne ein. Unter Barbara Takcs zeigten die Sängerinnen ihr Können und den Männern mit "Schatz, i trau dir net" die rote Karte. Trotzdem gesellten sich danach die Dettinger Sänger dazu und traten mit den Damen unter der Leitung von Siegbert Gökeler als Gemischter Chor auf. Stimmgewaltig ließen zum Abschluss des Dettinger Auftritts die Männer hören: "Bring mir noch a Viertele", was angesichts der sommerlichen Temperaturen wohl ein jeder verstehen konnte.

Vielseitig in der Chorauswahl zeigte sich der Junge Chor Lindorf unter dem neuen Chorleiter Hans-Jakob Zimmer. Auch sie zeigten, dass man in vielen Sprachen singen kann, begeisterten aber besonders mit dem deutschen Titel "Ich hab das Fräulein Helen baden seh'n".

Der Gemischte Chor des Liederkranzes Reudern lud ein, gemeinsam Volks- und Wanderlieder anzustimmen, zeigte aber auch mit dem "Zottelmarsch", dass man nicht unbedingt Instrumente benötigt, um einen Marsch hören zu lassen. "Oh happy day" klang es zum Abschluss der chorischen Meisterschaft vom Jungen Chor der Kirchheimer Eintracht "Happy Voices" und dem Solisten Jan Hammermann unter der Leitung von Renate Raupach.

Mit den Vorträgen der Sängerinnen und Sängern der Eintracht endete ein gelungener, von gutem und vielseitigen Chorgesang geprägter Vormittag, dem sich nahtlos ein besonderer Genuss anschloss. Die Familienband "Drops of Blue", deren Bassgitarrist Sven Neuffer im Chor "Happy Voices" singt, hatte spontan zugesagt, den Nachmittag musikalisch zu gestalten. Zwei Generationen der Familie Neuffer singen und spielen in wechselnden Besetzungen und mit vielerlei Instrumenten bis zu 400 Jahre alte englische Folksongs, alten und neuen Blues, Schlager und alles, was in der jeweiligen Besetzung möglich ist und Spaß macht.

im