Lokales

Feuerwehr in luftiger Höhe

Eine gemischte Gruppe aus Jugendfeuerwehr und aktiver Wehr der Freiwilligen Feuerwehr Notzingen war in Titisee. Dort wurde der Hochseil-Klettergarten-Action Forest besucht. Geführt wurde die Gruppe von Kommandant Alfred Bidlingmaier und Jugendwart Jörg Gutekunst.

NOTZINGEN Das Ziel dieser Ausbildung im Action Forest war, mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein in extemen Höhenlagen zu erhalten und den Umgang mit professioneller Schutzausrüstung bei Einsätzen in Höhen und Tiefen zu trainieren.

Anzeige

Die Teilnehmer bewegten sich auf einer erlebnisreichen Reise von Baum zu Baum und drangen dabei immer tiefer in luftiger Höhe in das Innere des Waldes vor. Es galt, verschiedene Aufgaben in unterschiedlich schwierigen Parcours zu bewältigen. Sie bewegten sich dabei in völliger Sicherheit: professionelle Hosenträgergurte, Spezialseile und Sicherheitskarabiner garantieren weit- gehendst Unfallfreiheit.

Ausreichend Kraft, Geschicklichkeit aber auch Selbstbewusstsein mussten die Teilnehmer aus Notzingen jedoch selbst mitbringen, beziehungsweise hatten dies nach bestandenen Durchgängen erhalten.

Beim Abschlussessen im Feuerwehrheim Titisee hatten alle Teilnehmer festgestellt, "dass Luft zwar keine Balken hat", aber durch eine gute Ausbildung, Kameradschaft, Wille und eine gute technische Ausstattung auch anscheinend unüberwindliche Hindernisse bei Übungen und Einsätzen gemeistert werden können.

ab