Lokales

Ficatum und Feigen ein Menü nach Römer-Art

Der Kirchheimer Arbeitskreis Museumspädagogik rief und viele kamen. In der Abschlussveranstaltung der Aktionsreihe drehte sich alles um Trink- und Essgewohnheiten der Römer. Zum Abschluss griffen die teilnehmenden Kinder selbst zum Kochlöffel.

KIRCHHEIM Zum Auftakt erzählte Museumsleiter Rainer Laskowski den Teilnehmern im Kornhaus von den Essgewohnheiten der Römer und präsentierte Besteck und Trinkgefäße der damaligen Zeit. Dazu reichten die Mitglieder des Arbeitskreises, Karl-Heinz Buck, Bernd Neugebauer und Helmut Scholz Mulsum, ein süßes, pikantes Mostgetränk (das natürlich als Apfelsaft gereicht wurde). Im Nu waren die Krüge leer und gespannt machte sich die Mannschaft auf in die Küche der Familienbildungsstätte, in der Fachfrau Friedel Scholz die Kochplätze perfekt vorbereitet hatte.

Anzeige

Gemeinsam wurde das Rezept vorgelesen: Ficatum, ein Gericht mit Leber (ersetzt durch Putenfleisch) und Feigen eine Zusammenstellung, die anfangs fragende Blicke bei manchem Kind hervorrief. Das Ganze gewürzt mit Thymian, dazu eine scharfe Soße. Als Beilage gab es Caroetae, in Butter gedünstete Karotten und selbst gebackene Most(Apfelsaft)brötchen aus Hefeteig mit Käse. Als Nachtisch war "Ova Spongia et Lacte", ein Auflauf mit Honig und Mandeln, vorgesehen. Schnell waren die Kochgruppen eingeteilt und alle schnitten, schälten, heulten bei den Zwiebeln, schabten, kneteten und rührten um die Wette. In den Töpfen schmorten und brutzelten die Zutaten, die Helfer waren mit Rat und Tat zur Stelle, wenn etwas mal nicht so richtig klappen wollte.

Aber Dank der toll vorbereiteten Rezepte von Friedel Scholz klappte alles reibungslos. Wenn es gerade nichts zu tun gab, versammelten sich die Schüler um den großen Tisch, wo sie gemeinsam mit Bernd Neugebauer mehr über das Leben der Römer erfuhren. Immer wieder schnupperten die Jungköche in die Töpfe und Pfannen, schauten im Backofen nach den Brötchen und dem Nachtisch.

Museumsleiter Rainer Laskowski war zwischenzeitlich wieder zur Kochgruppe gestoßen und als alle Teller gefüllt waren, wurde das Menü probiert und für lecker befunden. "Fleisch mit Feigen schmeckt tatsächlich." "Hat's noch was?" Oder: "So tolle Brötchen habe ich schon lange nicht mehr gegessen", so lauteten die Kommentare aus den Kindermündern. Das Menü wurde abgerundet durch den Nachtisch, den jeder in einer kleinen, heißen Form serviert bekam. Fleißige Hände kümmerten sich ums Geschirr, räumten wieder alles an seinen Platz und zufrieden marschierten die Schüler nach Hause.

Der Arbeitskreis Museumspädagogik hatte wieder tolle Aktionen angeboten, die wie immer ausgebucht waren. Im Moment laufen die Planungen für Veranstaltungen im Jahr 2005, die sich schwerpunktmäßig um die Steinzeit ranken. Höhepunkt wird die Ruhlamannausstellung ab Juli 2005 sein, zu der es auch einige Extra-Aktionen gibt. Gesucht werden noch dringend Leute, die gerne im Arbeitskreis mitarbeiten möchten. Wer Interesse daran hat, kann sich im Museum unter der Telefonnummer 0 70 21/502-377 melden. Die Homepage www.museumspaedagogik-kirchheim.de bietet die Möglichkeit, sich einen Überblick über die Arbeit in den letzten Jahren zu verschaffen.

khb