Lokales

Finale unter dem Motto "Jugend forsch"

Im Enspiel um den Deininger-Cup, dem Frauen-Handballturnier der TG Nürtingen, hat die HSG Schönbuch das RSZ Ostfildern besiegt. Beide Teams hatten das Finale, in dem sie mit jungen Spielerinnen antraten, jeweils ungeschlagen erreicht.

NÜRTINGEN Mit einem Durchschnittsalter von 17,4 Jahren behielten die Schönbucherinnen im Endspiel mit 20:18 (10:12) die Oberhand gegen das RSZ Ostfildern, dessen Team sich ausschließlich aus 16-jährigen Auswahlspielerinnen zusammensetzt. Dritter wurde im Duell der beiden Württemberg-Ligisten die HSG Deizisau/Denkendorf, die gegen den TV Nellingen II mit 14:10 (7:7) gewann.

Anzeige

Im Endspiel beeindruckten beide Teams durch Tempo, Technik und tolle Tore, obwohl sie in der Vorrunde bereits fünf Begegnungen mit jeweils 25 Minuten Spieldauer in den Knochen hatten. "Das sind alles Auswahlspielerinnen, auch bei Schönbuch, die sind gut ausgebildet und durchtrainiert", erklärte RSZ-Trainer Markus Hornung. So sahen die Zuschauer zum Abschluss des Deininger-Cups ein auf hohem Niveau stehendes Match, das zunächst ausgeglichen verlief. Erst beim 8:6-Zwischenstand konnte sich Ostfildern mit mehr als einem Tor absetzen, doch die HSG kam wieder auf 10:10 heran. Nach dem 12:10-Pausenstand erhöhte das RSZ auf 13:10 und baute den Vorsprung auf 16:12 aus. Zwei Minuten vor Schluss hatten die Schönbucherinnen zum 17:17 ausgeglichen und nutzten dann die nummerische Überlegenheit, als gleich zwei RSZ-Spielerinnen auf die Strafbank mussten, zur Entscheidung. "Wenn man in zweifacher Unterzahl spielen muss, kann man so ein Spiel nicht gewinnen", haderte Hornung nach dem 20:18-Erfolg der HSG.

"Es ist toll, dass die TG Nürtingen den Deininger-Cup ausrichtet", lobte die Frauenbeauftragte des Bezirks Esslingen-Teck, Karin Saur, bei der Siegerehrung. Zwölf Teams aus den Bezirken Heilbronn-Franken, Achalm-Nagold, Stauferland und Esslingen-Teck hatten für die vierte Auflage gemeldet und waren auch angetreten. Die Palette der Spielklassen reichte von der Württemberg-Liga bis zur Kreisliga, dazu kam das Regionale Spitzensportzentrum (RSZ) Ostfildern, eine Auswahl 16-jähriger Talente, die im nächsten Jahr den Handballverband Württemberg (HVW) beim Länderpokal vertreten.

Die Intention der TG Nürtingen, den Frauenteams zwischen den Jahren Spielpraxis und eine Standortbestimmung zu bieten, ging voll auf und wurde allgemein begrüßt. Der Bezirk Esslingen-Teck, vertreten durch seinen Vorsitzenden Kurt Ostwald, unterstützte den Deininger-Cup ebenfalls und hatte ihn zur Schiedsrichtersichtung erklärt. "Unsere jungen Schiedsrichter werden im Verlauf der nächsten Monate bei verschiedenen Maßnahmen beobachtet", erklärte Ostwald, "die besten Paare dürfen dann zur Belohnung im Herbst mit den HVW-Auswahl-Teams nach Athen reisen."

hab