Lokales

Finanzierung auf der Kippe

Seit 1999 bemüht sich die Gemeinde Holzmaden um den Bau eines Geh- und Radwegs entlang der Kreisstraße 1202 nach Ohmden. Schien das Vorhaben vergangenen Herbst in trockenen Tüchern, so steht die Finanzierung nun wieder auf der Kippe.

BIANCA LÜTZ

Anzeige

HOLZMADEN Im September vergangenen Jahres hatte das Landratsamt grünes Licht für den Bau des Wegs gegeben. Jetzt geriet das Vorhaben vorerst wieder ins Stocken. "Der Kreis hat seine Zusage zurückgezogen", teilte Bürgermeister Jürgen Riehle dem Holzmadener Gemeinderat in jüngster Sitzung mit. Statt eines Geh- und Radwegs entlang der Kreisstraße 1202, peilt das Landratsamt nun an, den Feldweg in Verlängerung der Holzmadener Friedhofstraße, vorbei an der Gemeindehalle, über die Felder Richtung Ohmden als Radweg auszubauen. Da das Landratsamt den Ausbau des Feldwegs als Ersatz für den ursprünglich geplanten Radweg entlang der K 1202 sieht, würde Letzterer somit nicht mehr durch den Kreis teilfinanziert.

Der Ohmdener Gemeinderat habe den Alternativvorschlag bereits kategorisch abgelehnt, sagte Jürgen Riehle und fügte hinzu: "Wir von Holzmaden sehen den Sachverhalt gleich." Auf den Geh- und Radweg entlang der Kreisstraße wolle die Gemeinde nicht verzichten. Eine Verbindung zwischen dem Urweltmuseum Hauff, dem Urweltsteinbruch Fischer und den Schieferbrüchen im östlichen Teil der Markung Ohmden sei für den überörtlichen Radverkehr unerlässlich. Das gleiche gelte für die Ausflugsziele "Musikerhäusle", "Golfgelände" und "Kreuzeiche".

Um den Radweg doch noch realisieren zu können, will die Gemeinde dem Landratsamt nun einen neuen Vorschlag unterbreiten. Rainer Stephan regte an, dem Kreis eine Vorfinanzierung des Wegs auf Holzmadener Gemarkung durch die Gemeinde bis 2006 anzubieten, und schlug damit in die gleiche Kerbe wie Jürgen Riehle. Gert Hauschild betonte, dass es wichtig sei, abzuklären, ob Ohmden mit ins Boot steige.

Einstimmig sprach sich der Gemeinderat dafür aus, auch in Zukunft den Radweg entlang der Kreisstraße zu verfechten, auch wenn sich das Vorhaben zeitlich verzögere. Der Vorfinanzierung des Wegs stimmte das Gremium ebenfalls einmütig zu.

Im September vergangenen Jahres hatte der Kreis Esslingen den Bau eines Geh- und Radwegs entlang der Kreisstraße 1202 zwischen Holzmaden und Ohmden zugesagt. Vo-raussetzung war, dass die beiden Gemeinden 50 Prozent der Finanzierung übernehmen. Dieser Kostenbeteiligung hatte die Urweltgemeinde zugestimmt und 30 000 Euro in den Haushaltsplan 2004 eingestellt. Auch Ohmden hatte sich mit einer Kostenübernahme einverstanden erklärt.