Lokales

Finanzspritze für Holzhackschnitzel-Heizanlage

Freude in Dettingen: Minister Peter Hauk hat der Gemeinde für die geplante Holzhackschnitzel-Heizanlage die offizielle Förderzusage erteilt. Das bedeutet eine Finanzspritze in Höhe von 65 000 Euro.

IRENE STRIFLER

Anzeige

DETTINGEN Die Bioenergie boomt: Allein 17 Holzhackschnitzel-Heizanlagen fördert das Land aktuell mit insgesamt 1,2 Millionen Euro im Rahmen des Programms "Energieholz Baden-Württemberg".

Im Landkreis Esslingen entsteht in Dettingen das einzige hierdurch begünstigte Projekt. Für Bauverwaltungsamtsleiter Jochen Sokolowski kam die Nachricht nicht überraschend, hat sich doch die Gemeinde längst um Zuschüsse bemüht und in ihrer Planung auf zwei wichtige Standbeine gesetzt: Neben den Landeszuschüssen nennt Sokolowski die Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Im Oktober soll Spatenstich für die neue Anlage in den Unteren Wiesen sein. Ende November wird der Rohbau stehen, und im September 2006 hofft man, die Anlage in Betrieb nehmen zu können. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des dortigen Schul- und Sportgebietes und soll einmal drei öffentliche Gebäude beheizen: das Hallenbad und die Sporthalle sowie die neue Verbundschule. Schon lange hatten die Dettinger Ratsmitglieder mit einer solchen Anlage geliebäugelt: "Zum einen wollten wir Unabhängigkeit von Fremdlieferern und werden nur selten zusätzlich mit Öl heizen müssen", nennt Sokolowski eine Überlegung. Der Brennstoff hat kurze Wege, er kommt aus dem Wald und vom Kompostwerk. Sokolowski weiter: "Wichtig ist auch, dass wir den Kohlendioxidausstoß um 60 Prozent reduzieren gegenüber einer herkömmlichen Anlage."

Dieser Aspekt wiegt auch für die Landesregierung schwer. Holz sei der ideale Brennstoff zur Wärmeerzeugung und stelle eine echte Alternative zu Öl und Gas dar, die auch wirtschaftlich sinnvoll sein könne, argumentiert zudem Minister Hauk. Generell gilt: "Die Landesregierung fördert beim Ausbau der erneuerbaren Energien konsequent die Bioenergie. Dabei werden alle Bereiche unterstützt, um den Anteil der Bioenergie im Wärmesektor, der Stromerzeugung und bei den Treibstoffen auszubauen."

Bislang hat das Land Baden-Württemberg 171 Holzhackschnitzel-Heizanlagen mit einer Gesamtleistung von 113 Megawatt mit insgesamt 11,6 Millionen Euro unterstützt. Die Anlagen liegen in einem Leistungsbereich von 100 bis 5000 Kilowatt, wobei Sokolowski der Dettinger Heizung mit 1050 Kilowatt "mittlere Größe" attestiert. Der jährliche Holzverbrauch all dieser 171 Holzhackschnitzel-Heizanlagen liegt bei über 400 000 Schüttraummetern. Laut Ministerium für Ernährung und ländlichen Raum entspricht dies 1200 Tanklastzügen voller Heizöl.