Lokales

Flammende Sterne

Die zweite Auflage des Spektakels, das voriges Jahr 70 000 Besucher in den Scharnhauser Park lockte und für erheblichen Ärger sorgte, soll auch dank einer Kooperation mit dem Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) zu einem Erfolg werden.

Anzeige



"Wir werden beweisen, dass es funktioniert", versprach Veranstaltungschef Jürgen Wünsche von der Gesellschaft für Marketing- und Presseservice mbH (MPS) gestern, als er mit Vertretern der Stadt Ostfildern und der Polizei das neue Konzept vorstellte. Wünsche rechnet am Festival-Wochenende 20. bis 22. August mit mindestens 30 000 Besuchern. Insgeheim hofft er auf bis zu 100 000 Gäste, die sich an den drei Tagen von den Shows auf dem Gartenschaugelände verzaubern lassen.



Damit es nicht wieder zu chaotischen Zuständen auf den Straßen kommt, wurde ein neues Verkehrskonzept erarbeitet. "Wir werden die Verkehrsströme bei der Zu- und bei der Abfahrt trennen", sagte Michael Bantle, Chef des Polizeireviers Filderstadt. Die Ausschilderung beginne schon auf der Autobahn. Insgesamt 9000 Parkplätze werden diesmal zur Verfügung gestellt, im vorigen Jahr waren es 2500. Im Gegensatz zur Premiere, bei der ehrenamtliche Helfer als Parkeinweiser fungierten, übernehmen nun professionelle Mitarbeiter diesen Dienst.



Sollte schlechtes Wetter herrschen und die als Parkplätze ausgewiesenen landwirtschaftlichen Flächen unbefahrbar sein, sind die Firmenparkplätze von Festo in Esslingen-Berkheim, Thyssen-Krupp in Neuhausen und Marktkauf in Scharnhausen geöffnet. Von dort fahren Shuttle-Busse in regelmäßigen Abständen kostenlos zum Festivalgelände im Scharnhauser Park.



Große Entlastung versprechen sich die Organisatoren vom VVS-Kombi-Ticket, das den Eintritt und die Fahrt mit Bus oder Stadtbahn beinhaltet. "Wir hoffen, dass mindestens die Hälfte der Gäste mit dem ÖPNV kommt", so Bantle. Doch sei man auch für einen großen Ansturm auf den Straßen gerüstet. Anders als im vorigen Jahr soll heuer auch die Niemöllerstraße gesperrt werden. Bantle warnte aber vor falschen Erwartungen: Ganz ohne Behinderungen werde es trotz der Neuerungen nicht auf den Zu- und Abfahrtswegen ablaufen.



Mehrere Verbesserungen sagte Wünsche auch für das 40 Hektar große Festivalgelände zu. Es werde deutlich mehr Gastro-Einheiten geben, die man weiträumiger auf dem Areal verteile. Für dringende Bedürfnisse stünden diesmal genügend beleuchtete Toilettenwagen zur Verfügung. Mit 20 Lichtobjekten will man den Park gleichmäßig illuminieren. Damit es keine allzu langen Warteschlagen gibt, stehen statt 10 nun 20 Kassen an zwei Haupteingängen zur Verfügung. Auf einer Tribüne werden 1000 Besucher Platz finden.



Auch inhaltlich versprach Wünsche eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Mit Eric Tucker aus den USA werde man am Samstagabend den weltbesten Feuerwerker aufbieten. Vor jedem Feuerwerk soll es eine Pre-Show geben, um die Spannung zu erhöhen. Höhepunkte des Programms sind an den drei Veranstaltungstagen 20., 21. und 22. August Musikfeuerwerke von deutschen, amerikanischen und italienischen Pyrotechnikern. Einlass ist jeweils ab 15 Uhr. Die Feuerwerke beginnen gegen 22 Uhr.



Weitere Infos gibt es im Internet unter www.flammende-sterne.de.