Lokales

Folgenschweres Wendemanöver

Ein Schwerverletzter, drei Leichtverletzte sowie Schaden in Höhe von rund 43 000 Euro lautet die Bilanz eines schweren Unfalls, den ein Geisterfahrer am Samstagmorgen auf der Bundesstraße 313 verursachte.

WERNAU Ein 80-jähriger Opel-Fahrer, der auf der Bundesstraße 313 unterwegs war, fuhr nach der Anschlussstelle Wernau in einen Parkplatz, wendete und fuhr entgegen der Fahrtrichtung wieder in die Bundesstraße ein. Die Fahrerin des ersten ihm entgegenkommenden Fahrzeugs konnte gerade noch ausweichen, touchierte aber mit ihrem Volvo die Leitplanke und wurde durch den Aufprall leicht verletzt.

Anzeige

Die Fahrerin des zweiten Fahrzeugs, eines Renault Twingo, konnte dem Geisterfahrer nicht ausweichen und prallte frontal gegen den Opel. Hierbei wurden die 28-jährige Fahrzeuglenkerin schwer und die 26-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Die eingeklemmte Fahrerin musste von der Feuerwehr geborgen werden.

Bei dem Aufprall löste sich ein Rad des Renault und flog gegen einen Kleintransporter. Der Geisterfahrer, der seine Fahrt noch immer fortsetzen wollte, prallte im weiteren Verlauf frontal gegen den Polo einer 45-Jährigen, die sich bei diesem Zusammenstoß leichte Verletzungen zuzog.

Die Bundesstraße 313 musste zur Unfallaufnahme von der Überleitung der B 10 her für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt werden. Für Sperrung und Unfallaufnahme waren insgesamt fünf Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Zur Bergung der schwerverletzten Renaultfahrerin und zur Fahrbahnsäuberung war die Freiwillige Feuerwehr Wernau mit fünf Fahrzeugen und 27 Mann an der Unfallstelle. Zur Absperrung und zum Abstreuen der Unfallstelle war außerdem noch die Straßenmeisterei Deizisau mit zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Zur Versorgung der Verletzten war das Deutsche Rote Kreuz mit sechs Fahrzeugen vor Ort, darunter waren zwei Notärzte, ein leitender Notarzt und ein Organisationsleiter des DRK.

Der Führerschein des unverletzt gebliebenen 80-jährigen Unfallverursachers wurde einbehalten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 43 000 Euro.

lp