Lokales

Freiwillig hinter Gittern

WEILHEIM Wer geht schon freiwillig auf die Polizeiwache? vier unschuldige, aber neugierige Jungs aus der Klasse 4 a der Limburg-Grundschule in Weilheim. Von Polizeikommissar Rainer Boesen wurden sie freundlich auf der Weilheimer Polizeiwache empfangen, die es seit etwa 1950 gibt.

Anzeige

Mit dem einen Polizeiwagen, der dort zur Verfügung steht, sind 500 Einsätze im Jahr die Verkehrsunfälle nicht mitgerechnet nicht gerade ein Kinderspiel. Bei Festnahmen können die Personen in einer kleinen vergitterten Arrestzelle in Gewahrsam genommen werden. Von dort werden sie nach Kirchheim abgeführt.

Das Kirchheimer Polizeirevier hat eine Leitzentrale. Da die Polizei in Weilheim und in Kirchheim nicht über einen eigenen Hubschrauber verfügt, müssen sie bei Bedarf über Funk den Helikopter aus Stuttgart anfordern.

Durch ihre Einsätze sorgt die Polizei für Sicherheit und Ordnung. Die Art der Einsätze ist neben der Verbrechensverfolgung sehr abwechslungsreich. Eine Granate zu entschärfen ist nicht schwer, einen Löwen in Weilheim einzufangen dagegen sehr, wurde uns gesagt. Glücklicherweise gab es bei diesen Einsätzen keine verletzten Polizisten und das Polizeiauto konnte auch jeden Abend unversehrt im Hof abgestellt werden und dort die Nacht verbringen, da die Weilheimer Polizei nachts nicht arbeiten muss. Dafür sind zehn bis zwölf Kirchheimer "Cops" zuständig.

Bei einem Notfall benötigt die Polizei folgende Informationen: Was ist passiert und wo ist es passiert. Zum Einsatz kommt dann meist ein Fahrzeug, das mit Spurensicherungskoffer, Kamera, einer Kelle zum Anhalten und Ölbindemittel ausgestattet ist. Der Fuhrpark der Polizei besteht aus VW Passat und Mercedes. Es gibt keine Porsche mehr, da es keine Verfolgungsjagden mehr gibt. Die Zahlen und Buchstaben auf den Dächern der Autos dienen zur Erkennung für die Hubschrauber.

Ein im Einsatz befindlicher Polizist hat außer seiner Pistole auch Handschellen, Pfefferspray, Taschenlampe und ein Ersatzmagazin dabei. Bei speziellen Einsätzen benutzt die Polizei Belgische Schäferhunde und Pferde der Reiterstaffel.

Polizeikommissar Rainer Boesen ist sportlich, kann gut Deutsch, kennt sich genau mit dem Gesetz aus, hat gerne mit Menschen zu tun und ist größer als 1,60 Meter. Auf die Frage, ob sein Job gefährlich sei, hörten wir ein deutliches "Klar".

Christopher Ulmer, Till Mack,

Philipp Sigel, Benedikt Lang

Limburg-Grundschule, Weilheim