Lokales

Freiwillige Feuerwehr Kirchheim zieht Bilanz

Auf der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim, Abteilung Lindorf, wurde die Bilanz des Jahres 2004 gezogen und ein Ausblick auf das kommende Jahr gewährt. Außerdem waren an diesem Abend auch noch Beförderungen vorzunehmen.

KIRCHHEIM In einem Rückblick auf das vergangene Jahr ging Abteilungskommandant Thomas Daginnus auf den einzigen Einsatz des Jahres, Hochwasser in der Reuderner Straße, sowie auf die Hauptübung am 26. Juni auf dem Gelände der Firma Wackershausen ein.

Anzeige

Stadtbrandmeister Roland Schultheiß dankte den Lindorfer Kameraden für ihre ehrenamtliche Arbeit bei der Feuerwehr und meinte, sie sollten froh sein, nicht all zu viele Einsätze zu haben, da meist hinter jedem Einsatz ein menschliches Schicksal stehe.

Die Einführung der digitalen Alarmierung der Feuerwehren im Kreis Esslingen ist nach anfänglichen Schwierigkeiten nun abgeschlossen und funktioniere problemlos, berichtete er. Der nächste Schritt sei die Einführung des digitalen Funks, dies würde aber noch einige Jahre dauern. Das nächste Ziel der Kirchheimer Feuerwehrabteilungen sei es, sich zertifizieren zu lassen. Dies würde Kirchheimer Betrieben einen Kostenvorteil bei ihren Versicherungen bringen.

Für Ortsvorsteher Manfred Haack bot die Einladung zur Hauptversammlung nicht nur Gelegenheit, Bilanz zu ziehen, sondern, im Namen der Lindorfer Bürger, Dank für die geleistete Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit zu sagen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass von der Feuerwehr immer neue Aufgaben verlangt werden. Die Abteilung Lindorf sei flexibel genug, sich diesen Herausforderungen zu stellen, was sie mit ihrem Ausbildungsstand bei Übungen und im Einsatz beweise. Haack sicherte jederzeit die Unterstützung des Lindorfer Ortschaftsrates zu.

Nach den Jahresberichten des Schriftführers Frank Roscher und des Kassenverwalters Heinrich Götz zog Jugendleiter Alexander Weiß die Bilanz des vergangenen Jahres. Die Jugendabteilung der Lindorfer Wehr mit 19 Jugendlichen hatte neben 40 Übungsdiensten erfolgreich mit einer Gruppe die Prüfungen zur Leistungsspange abgeschlossen. Neben einer Skiausfahrt und einem mehrtägigen Zeltlager wurde auch der Europapark in Rust besucht.

Als wichtigster Tagesordnungspunkt der Hauptversammlung stand nun die Wahl des stellvertretenden Abteilungskommandanten an. Jugendleiter Alexander Weiß wurde mit großer Mehrheit zum neuen Stellvertreter von Kommandant Daginnus gewählt.

Gegen Ende der Versammlung standen Ehrungen und Beförderungen an. Thomas Daginnus und Jürgen Martin wurden für 25-jährigen aktiven Dienst geehrt. Danach übernahm Ortsvorsteher Haack die Beförderung von Kommandant Daginnus sowie von Gruppenführer Hans-Joachim Walter vom Brandmeister zum Oberbrandmeister. Die Gruppenführer Erich Kaufmann und Günther Kouba wurden vom Abteilungskommandanten zu Hauptlöschmeistern befördert. Zu Hauptfeuerwehrmännern wurden Rainer Daginnus, Michael Geiger, Hans Gerster, Heinrich Götz, Dieter Kouba, Jürgen Martin, Frank Roscher und Wilfried Stephan.

Abschließend stellte Kommandant Daginnus das Jahresprogramm vor. Neben vielen Übungsdiensten wird die Abteilung Lindorf im Herbst einen Ausflug unternehmen. Die Hauptübung der Gesamtjugendfeuerwehr wird in diesem Jahr in Lindorf stattfinden.

pm