Lokales

Freude über große Resonanz aus der Bevölkerung

"Hundert Jahre gemeinsam unterwegs", unter diesem Motto feiert die Schlierbacher Albvereins-Ortsgruppe ihr hundertjähriges Bestehen mit verschiedenen Aktivitäten. Den Auftakt dazu machten jetzt eine Foto-Ausstellung im Rathaus und die offizielle Einweihung ihres zum Festjahr geschaffenen Jubiläumswegs. Dieser Anlass brachte 230 Wanderfreunde auf den Weg.

SCHLIERBACH Drangvolle Enge herrschte schon im Rathaus, als Bürgermeister Paul Schmid nach musikalischer Einleitung einer Flötengruppe der Musikschule Ebersbach-Schlierbach die Fotoausstellung eröffnete. Die Gemeindeverwaltung bietet den örtlichen Vereinen damit gerne ein Forum zur Selbstdarstellung und es werden dabei immer viele Besucher angelockt, so der Bürgermeister. Bewusst habe sich der Albverein nicht für die Darstellung der Natur und der Wanderwege, sondern für Menschen in verschiedenen Zeitepochen entschieden. Der besondere Dank des Ortsoberhauptes galt der Familie Wild, die in akribischer Arbeit für die Fotoausstellung verantwortlich zeichnete.

Anzeige

Namens des beruflich verhinderten Vertrauensmanns Michael Allmendinger begrüßte Wolfgang Kuppinger die vielen Gäste und entschuldigte den Albvereinspräsidenten Dr. Rauchfuß, der seine Zusage kurzfristig zurückziehen musste.

Wolfgang Kuppinger gab einen kurzen Abriss der Geschichte des als fünfter Verein in Schlierbach gegründeten Albvereins, der mit seinen annähernd 500 Mitgliedern einer der größten im Teck-Neuffen-Gau ist. Kuppinger stellte die vielfältigen Aktivitäten aller Abteilungen vor und stimmte die Gäste auf das Wiedersehen mit vielen Schlierbacher Orginalen ein.

Dies wurde auch deutlich beim Rundgang durch die Ausstellung mit ihren annähernd 80 Bildern. Eine Bildtafel zeigte alle Vertrauensmänner, welche die Ortsgruppe vom Gründungsjahr 1907 an bis heute leiteten. Bei den älteren Bildern kam immer wieder die Frage auf, wer ist wer, über bekannte und unbekannte Gesichter oder Wandertouren wurde gerätselt. Der Querschnitt geht von Wanderungen in der Umgebung, im Allgäu oder in den Dolomiten bis hin zu den einst beliebten Sonderzugfahrten des Teck-Neuffen-Gaus.

Alle Abteilungen sind präsent, von den rotbestrumpften und den sportlichen Wanderern über die einstige Volkstanz- und die starke Seniorengruppe zu den Akro Kids mit ihren tollen Auftritten, die hauptsächlich mit ihren "Cats" jüngst in der ganzen Umgebung präsent waren. Natürlich kamen auch die Aktivitäten wie das Sommerfest, "Weihnachten am See" und der Schutz von Natur und Landschaft nicht zu kurz, wo besonders der Krötenschutz an der Straße nach Hattenhofen auch jetzt wieder wahrgenommen wird. Dort unterstützten Mitglieder des Albvereins im vergangenen Jahr 400 Kröten bei ihrem Laichzug.

Bass erstaunt war Vertrauensmann Michael Allmendinger, als er am Sonntag über 230 Wanderfreunde, darunter auch viele von auswärts, zur Begehung des Jubiläums-Wanderwegs begrüßen konnte. Mit dessen Schaffung, wobei die Wanderwarte Bernd Haller und Lothar Ullrich und ihr Team 250 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet hatten, glaube die Ortsgruppe, sich etwas Bleibendes geschaffen zu haben. Eine nicht enden wollende Schlange begab sich dann auf den gut bezeichneten und abwechslungsreichen Weg, der über acht Kilometer von der Ortsmitte aus durch Wald und Flur führt. Naturschutzwart Manfred Hiller erläuterte, was die einzelnen Schautafeln, die den Lebensraum Bachlauf, den lebendigen Wald, die vorkommenden Waldtiere und die Schutzfunktion des Waldes zeigen, dem Wanderer vermitteln sollen.

An der Kreuzeiche gab Wegewart Walter Holzknecht einen Rückblick auf das im Jahr 1964 zwangsweise gefällte, rund 400 Jahre alte Naturdenkmal und über den danach dort geschaffenen Waldspielplatz. Schlierbacher Flüssigkeiten labten dort die durstigen Wanderer, und bei der abschließenden Einkehr im Schlierbacher Farrenstall war dort gar die Schwäbische Obstweinkönigin Andrea Kaiser aus Salach zugegen, um bei einem kleinen Imbiss die in Boll produzierten ökologischen Köstlichkeiten der heimischen Streuobstwiesen zu präsentieren.

ll