Lokales

Freunde und Förderer formieren sich

Eltern, ehemalige Schüler und Lehrer des Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasiums sind in erster Linie angesprochen, wenn es darum geht, einen eigenen Förderverein ins Leben zu rufen. Am Montag, 2. Mai, treffen sich alle Interessierten um 19.30 Uhr zur Gründungsversammlung im Speisesaal der Lugeria.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

KIRCHHEIM Fördervereine für Schulen sind keine ganz neue Erfindung. Sehr viele Bildungsanstalten haben bereits einen solchen Verein, der sie mit Rat und Tat sowie mit Geldmitteln unterstützt. Was aber den wenigsten bekannt sein dürfte, ist die Tatsache, dass es schon seit mehr als 50 Jahren einen Förderverein gibt, der prinzipiell auch für das Ludwig-Uhland-Gymnasium zuständig ist. Der "Verein der Freunde und der ehemaligen Schüler der Gymnasien Kirchheim-Teck" kümmert sich aber bislang nicht ausschließlich um das LUG, sondern in gleichem Maße auch um die Belange des Schlossgymnasiums.

Bei aller Kooperation zwischen den beiden Schulen hat sich der gemeinsame Förderverein in der Praxis allerdings nicht als optimal erwiesen. Gottfried Günther, stellvertretender Vorsitzende des "alten" Vereins und langjähriger Konrektor des Schlossgymnasiums, meint dazu: "Der Verein ist seither für beide Schulen dagewesen, war aber für keine von beiden richtig zuständig." Auch der "Noch-Vorsitzende" des bestehenden Vereins, Peter Schepp, stellt fest, dass sich die Konstellation nicht bewährt hat, zumal es die gemeinsame Schülerzeitung "trichter" nicht mehr gibt, die der Verein kräftig unterstützt hatte. "Man sollte jetzt einfach neu anfangen", befürwortet Schepp die Pläne der Elternschaft am LUG.

Sobald der "Förderverein Ludwig-Uhland-Gymnasium" aus der Taufe gehoben ist, können die potenziellen Förderer des Schlossgymnasiums reagieren und entweder selbst einen neuen Verein gründen oder aber den alten Verein übernehmen, ihn mit neuem Leben füllen und ihm einen anderen Namen geben. Die Mitglieder des bisherigen Vereins können sich dann entscheiden, welcher der beiden Nachfolgeorganisationen sie künftig angehören wollen. Über den Umgang mit den Finanzen sind sich alle Beteiligten einig, wie Peter Schepp erläutert: "Das Vermögen wird gerecht aufgeteilt an die beiden neuen Vereine, das klappt."

Einen genauen Termin für die Auflösungs- oder Umbenennungsversammlung des alten Vereins gibt es noch nicht. Zunächst ist das LUG am Zug. Als Elternbeiratsvorsitzender lädt Eberhard Heintel zur Gründungsversammlung am Montag ein. Er sieht sich dabei als "Geburtshelfer" des Vereins und keinesfalls als dessen künftigen Vorsitzenden, da er auch als Elternbeirat zum Schuljahresende ausscheiden wird.