Lokales

Freundschaft zwischen Ohmden und Modane gestärkt

Vier Tage lang waren Gäste aus der französischen Gemeinde Modane zu Besuch in Ohmden. Mit einem bunten Strauß an Aktivitäten wurde ein herzliches Miteinander gepflegt. Zudem wurde von den Beteiligten die Möglichkeit einer Gemeindepartnerschaft ausgelotet.

RAINER STEPHAN

Anzeige

OHMDEN Dass die Überwindung der "Erbfeindschaft" zwischen Deutschland und Frankreich historisch betrachtet als "gelungen" bezeichnet werden kann, ist größtenteils auf den regen Austausch auf kommunaler Ebene zurückzuführen. Seinen Anteil hierzu trägt der TSV Ohmden bereits seit 1974 bei, als unter der Regie des damaligen Vorsitzenden Franz E. Mayer eine Verbindung zur Union Sportive (US) Modane hergestellt wurde.

Mit dem Marsch "Saluto Lugano" begrüßte der Musikverein Ohmden am Freitagabend die französischen Gäste aus der im Departement Savoie in den Alpen liegenden 3 800-Seelen-Gemeinde. Für den TSV Ohmden hieß Franz E. Mayer die in zwei Bussen angereisten Besucher mit der aktuell deutschlandweit geltenden Feststellung willkommen, dass sie in Ohmden "zu Gast bei Freunden" wären. "Er freue sich, dass die Beteiligten prüfen wollen, ob eine Partnerschaft möglich ist", umschrieb der TSV-Ehrenvorsitzende seine persönliche Gefühlslage zum Treffen. Monika Rösch übersetzte alle Ansprachen in gewohnt guter Manier. Tief beeindruckt ob des herzlichen Empfangs durch die Ohmdener bemerkte "Conseiller General" Xavier Lett der in seiner Funktion ungefähr dem deutschen Landrat entspricht tief beeindruckt: "Ich bedaure, dass ich nicht schon früher gekommen bin."

Derweil hatte Bürgermeister Manfred Merkle ein Einsehen mit der Hitze. Er verkürzte seine Rede auf das absolute Mindestmaß und lud alsbald zum Umtrunk ein. Nach der Quartierverteilung und dem Abendessen in den Familien bestand die Möglichkeit, das entscheidende WM-Gruppenspiel der "Equipe tricolore" auch im Festzelt beim Sportplatz anzuschauen.

Am Samstagvormittag ergriffen die Modaner Gemeinderats- und Komiteemitglieder die Chance, die Ohmdener Infrastruktur kennen zu lernen. Neben dem Rathaus wurden alle öffentlichen Einrichtungen bis hin zum Golfplatz besichtigt. Derweil stattete eine andere Besuchergruppe dem neuen Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart einen Besuch ab. Am Nachmittag wurde das Holzmadener Urweltmuseum besucht. Zeitgleich maßen sich die Senioren vom TSV Ohmden und der US Modane bei einem Fußballspiel. Mit einem 5:3-Sieg konnte die deutsche Mannschaft vom Platz gehen.

Höhepunkt des Partnerschaftstreffens war der Festabend am Samstag in der Gemeindehalle, bei dem der Musikverein Ohmden zur Unterhaltung aufspielte. Bürgermeister Manfred Merkle stellte in seinem geschichtlichen Rückblick fest, dass die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich erfolgreich stattgefunden hat. "Gerade in Zeiten, in denen rasche Veränderungen in Europa erfolgen, sind Partnerschaften wichtig", konstatierte er über den Sinn von Verschwisterungen in heutiger Zeit. "Nicht von oben aus den Menschen heraus muss eine Partnerschaft gelebt und gepflegt werden", so der Schultes in seinem abschließenden Credo.

Präsident Michel Genolin von der US Modane brachte in seiner Rede im Hinblick auf die Zusammensetzung der Besuchergruppe zum Ausdruck, "dass auch jüngere Leute gekommen sind". Fürs kommende Jahr lud er sowohl die Jugendmannschaften als auch die Senioren des TSV Ohmden zu Fußballturnieren nach Modane ein. Modanes Gemeindeoberhaupt Claude Valet erinnerte an die immerwährende Aufgabe, ein Europa aufzubauen, in dem sich die Menschen begegnen. "Ziel des Besuchs ist es, eine Gemeindepartnerschaft zu starten", so der Bürgermeister. Er lud spontan die Mitglieder des Ohmdener Gemeinderats nach Modane ein, um die "Kulturgüter" der Stadt kennen zu lernen. Auch Conseiller General Xavier Lett hatte ein großes Kompliment für die Deutschen parat: "Das deutsche Bier ist viel besser als das Bier, das in Frankreich unter diesem Namen verkauft wird."

Die Vorlaufzeit für eine in ein bis zwei Jahren angedachte Partnerschaft liese sich nach Meinung des Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich stark verkürzen. "Wenn sich die beiden Bürgermeister beeilen, kann die Partnerschaftsurkunde zum WM-Finale 2006 zwischen Deutschland und Frankreich unterzeichnet werden", merkte er ironisch an.

Für Alain Tour, den ehemaligen Vorsitzenden der US Modane, gab es in den 32 Jahren Höhen und Tiefen. "Aber die Freundschaft hat gehalten", so sein Resümee. Diese Würdigung verband er mit einem herzlichen Dank an Franz E. Mayer, der die Verbindung immer "gepuscht und angetrieben" habe. Der Repräsentant des Modaner Partnerschaftskomitees, George Mayer, sprach sich in seiner auf deutsch gehaltenen Rede dafür aus, die bestehende Verbindung auszudehnen. Nach Dankesworten und Blumenpräsenten lud Franz E. Mayer alle Gäste zum kalt-warmen Buffet und anschließenden Konzert des Musikvereins ein.

Schon am frühen Sonntagmorgen traten die Partnerschaftskomitees beider Gemeinden im Feuerwehrgerätehaus zu einem Arbeitstreffen zusammen, um das Angedachte in konkrete Schritte umzusetzen. Der weitere Tagesablauf stand dann ganz unter dem Primat des Fußballs. In einem Einlagespiel der C-Jugend besiegte der TSV Holzmaden den TSV Ohmden mit 4:0. Aus dem Fußballturnier unter Beteiligung des TSV Ohmden, TSV Holzmaden, TSV Schlierbach und der US Modane ging im Endspiel die Elf aus Frankreich gegen Holzmaden mit 3:1 als Sieger hervor. Am Montagmorgen wurde die Besuchergruppe aus Modane an der Gemeindehalle verabschiedet.