Lokales

Fünf Siege in fünf Spielen: Spitzenreiter mit weißer Weste

VERINGENDORF Am Startspieltag der M35-Verbandsliga ließ der VfL Kirchheim die schlechte Leistung in der Schwabenpokalrunde vergessen und trumpfte auf: Es gab die volle Punkteausbeute. Im ersten Spiel gab's einen 20:12-Sieg über den TV Heuchlingen, und auch die Partie gegen das Gastgeber-Team TV Veringendorf verlief einseitig (22:14). Die TSG Giengen war danach ein schwacher Gegner, der verdient bezwungen wurde (23:9). Der TSV Riedlingen leistete mehr Widerstand, aber auch der 16:10-Sieg war nie gefährdet.

Anzeige

Im letzten Spiel kam es zum Lokalderby gegen den TV Bissingen, und auch hier hatten die VfL-Spieler Engelke, Katzenwedel, Brenner und die Gebrüder Michael und Stefan Zweifel die Nase vorn (18:11) gegen die TVBler, die mit Jochen und Bernd Eitel, Schmid, Reichel, Merkle und Doll antraten. Dies war die einzige Bissinger Niederlage an diesem Tag, ansonsten gab es zwei Kantersiege gegen den TSV Riedlingen (21:10) und die TG Giengen (21:12) sowie zwei knappe Siege gegen den TV Heuchlingen (15:14) und den TV Veringendorf (18:15).

Am kommenden Sonntag folgt am Bissinger See (ab 10 Uhr) der zweite Spieltag. Hierbei treffen beide Teckvereine auf die Favoriten der Gruppe, den württembergischen Meister TSV Calw, den TSV Schwieberdingen und den SV Weil der Stadt. Außerdem geht es gegen die etwas schwächer einzuschätzenden Teams des TSV Dennach, SC Neubulach und TSV Calw II. Nach diesen Spielen qualifizieren sich die drei Ersten für die Endrunde um die württembergische Meisterschaft, während sich die restlichen Mannschaften um eine Platzierung für die nächstjährige einteilige Verbandsliga streiten.

In der Senioren 45-Verbandsliga erfolgte der Saisonstart in Nürtingen, das für das VfL-Team kein gutes Pflaster war: Es gab zwei Siege, zwei Niederlagen und ein Unentschieden.

Bereits im ersten Spiel gegen Gastgeber TG Nürtingen lief es nicht gut (16:20-Niederlage). Das Spiel gegen den ESV Crailsheim war wesentlich besser und der Sieg (24:18) nie gefährdet. Dann das beste VfL-Spiel: Gegen Spitzenreiter TSV Adelmannsfelden gab es ein Unentschieden.Es folgte der Tiefpunkt des Spieltages. Nach anfänglicher Führung wurde das Spiel gegen den SV Esslingen noch mit 17:19 abgegeben. Für den VfL waren die Spieler Keuper, Hug, Schneider, Hauff, Rau und Besser am Ball.

li