Lokales

Fünfter Torwart kommt nach Handyanruf

KIRCHHEIM Strahlende Notzinger, enttäuschte Jesinger: Das war die Szenerie nach dem Derby vor acht Tagen im Notzinger Eichert. Der

Anzeige

REIMUND ELBE

TSVN wähnte sich nach dem 4:0 bereits auf dem Weg in bessere fußballerische Zeiten, während die Jesinger den Blick vorübergehend nach unten richten mussten.

Seit gestern ist die Situation schon wieder eine grundlegend andere. Das Team von Claus Maier leistete sich einen unerwarteten 1:4-Aussetzer beim TSV Grötzingen, während der TSV Jesingen ein paar Kilometer weiter in Raidwangen 3:1 triumphierte. Folge: Die Jesinger sind an den Notzingern wieder vorbeigezogen. TSVJ-Trainer Klaus Müller erleichtert: "Besonders positiv ist zu vermerken, dass die Raidwanger über neunzig Minuten fast keine Torchance hatten." Die Jesinger haben zunächst einmal Abstand von der Kellerregion gewonnen. Und das ist auch wichtig, denn seit dem Wochenende steht fest, dass es für die beiden verletzten Torjäger Michael Thon und Tobias Schweiger in diesem Jahr kein Comeback mehr geben wird. "Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir auch in den kommenden Partien punkten", betont Müller.

Furios war am 22. Oktober der Einstieg für Gaetano Intemperante als Trainer des Tabellenletzten TSG Zell. Doch nach dem überzeugenden 3:0 über den SV 1845 Esslingen folgten vier Schlappen, mit dem fürchterlichen 1:9 in Boll am vergangenen Spieltag als vorläufigen Schlusspunkt. Nach dem 2:1 über den mitgefährdeten TSV Köngen II keimt wieder Hoffnung unterm Aichelberg auf. "Wir sind nach dem Desaster in Boll wieder aufgestanden", so Intemperante, "ich bin jetzt zuversichtlich, dass wir vor der Winterpause noch weitere Punkte holen."

Solch eine Zuversicht sucht man beim Kreisliga A-Letzten TSV Holzmaden derzeit vergebens. Nicht nur das Stimmungstief bei den "Sauriern" hält nach der 1:7-Klatsche gegen den TSV Altdorf an, sondern auch das fast schon unglaubliche Pech in puncto Torhüter. Nachdem mit Jörg Kälberer, Adem Akseki und David Lempp bereits drei Holzmadener Torhüter verletzungsbedingt ausfallen, sah der reaktivierte Fladislaw Semlanski beim Spiel gegen den TSV Altdorf in der 2. Minute nach einem "harmlosen Foul" (TSVH-Abteilungsleiter Ralf Bechloch) die Rote Karte. Daraufhin der TSVH war ohne Ersatzspieler angetreten musste sich zunächst Stürmer Mirko Bruschat die Torwarthandschuhe überstreifen. Die Holzmadener Verantwortlichen forderten nun per Handy vom Spiel der "Zweiten" in Oberboihingen Kicker an, die man in weiser Voraussicht auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt hatte. So fuhren der Keeper des Reserveteams, Thomas Pfänder sowie Angreifer Gerd Beißer sofort nach dem Abpfiff in aller Eile direkt nach Holzmaden. Pfänder "erlöste" anschließend Bruschat als Schlussmann. Am neuerlichen Debakel änderte das nichts.

Ganz andere Sorgen hatte dagegen in der Kreisliga B TG-Torhüter Bojan Ostojic. Der Kirchheimer Schlussmann schob gegen den SV Reudern II eine ruhige Kugel, bis zur 88. Minute (!) hatte der Keeper aufgrund der Überlegenheit seines Teams keinen einzigen Ballkontakt. Dann folgte freilich die erste Berührung des Spielobjekts: Bei der Abwehraktion holte er allerdings auch den angreifenden Reuderner Akteur von den Beinen. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb freilich überraschend aus.

Etwas mehr Arbeit hatte zwar in der Kreisliga B Ohmdens Torwart Holger Ambacher, doch er tat am Schlusspfiff das, was im Fußball immer noch am meisten Freude macht: Er feierte nach dem 6:2-Knaller über den Verfolger VfL Kirchheim II mit seinen Teamkollegen die Verteidigung der Tabellenspitze.