Lokales

Für "a better world" durch die Lüfte fahren



RICHARD UMSTADT

Anzeige

DETTINGEN Luftschiffe ziehen, wo immer sie auftauchen, wie magisch die Blicke der Menschen auf sich. Deshalb werden sie auch gerne von großen Unternehmen als Werbeträger eingesetzt. So schickte der Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile einen englischen Plimb anlässlich der Umbenennung von Vestel in T-Mobile Hungary nach Ungarn, wo er einige Wochen am Himmel über Budapest und dem Plattensee zu sehen war. Unter anderem auch während des Sting-Konzerts in der ungarischen Donaumetropole.



Am Mittwochabend steuerten Chefpilot Mike Neranzic und Co-Pilotin Kate Board auf dem Rückweg von ihrer großen Werbetour das Luftschiff über die Schwäbische Alb nach Dettingen, wo sie gegen 19 Uhr landeten. Auch die Bodencrew war inzwischen angereist.



Gestern Morgen startete der T-Mobile-Plimb vom Segelfluggelände in Richtung Stuttgart und fuhr weiter nach Frankfurt, um über der Zentrale des Mobilfunknetzbetreibers seine Kreise zu ziehen. Von dort bewegte sich das seltene Luftschiff mit dem englischen Kennzeichen G-OLEL weiter ins Nachbarland nach Belgien, wo der Plimb auf dem Kontinent seine "homebase" hat.



Dort wird von Mitarbeitern auch der ungarische Schriftzug "Jobb veled a vilag" entfernt. Dies ist der Werbeslogan von T-Mobile "For a better world for you" ins Ungarische übersetzt.

Auf dem Weg "back home": Der T-Mobile-Plimb kurz nach dem Start vom Dettinger Segelfluggelände.