Lokales

"Für einen guten Zweck war das ganz okay"

Für rund 570 Schüler aus dem Kreis Esslingen war der 3. Dezember ein ganz besonderer Tag. Anstatt wie sonst die Schulbank zu drücken, stellten sie bei der landesweiten Aktion "Mitmachen Ehrensache" acht Stunden lang ihre Arbeitskraft für einen guten Zweck zur Verfügung. Jetzt wurde der Erlös von 11 000 Euro an vier gemeinnützige Einrichtungen aus dem Landkreis verteilt.

PETRA WEBER-OBROCK

Anzeige

ESSLINGEN Über Geldbeträge zwischen 920 und 5 170 Euro freuten sich neben dem Verein Wildwasser aus Esslingen, der bei sexuellem Missbrauch berät und hilft, drei Einrichtungen aus Kirchheim: der häusliche Kinderhospizdienst, der Arbeitskreis Leben, der Hilfe bei Suizidgefährdung anbietet, und der Treffpunkt allein erziehender Menschen (TRAM). Zur großen Danke-Party danach tröpfelten die Gäste zunächst eher zögernd ein, was wohl am tropisch schwülen Wetter gelegen haben mag.

Schüler aller Schularten hatten sich unterstützt vom Kreisjugendring am Aktionstag beteiligt. Allein vom Heinrich-Heine-Gymnasium in Ostfildern und von der Neckarrealschule in Nürtingen waren jeweils über hundert junge Menschen mit von der Partie. Insgesamt lag der weibliche Anteil bei 60 Prozent. "Jobben ist allemal besser als zur Schule gehen", fanden Schülerinnen aus Nürtingen, die alle die achte Klasse besuchen.

Trotz Minibar- und Treppengeländerputzaktion fand Sandra Heuschele den Tag im Schlosshotel in Nürtingen interessant. "Ich möchte vielleicht einmal Hotelfachfrau werden", sagt sie. Beim Bäcker vorwiegend Backwaren verpackt hat Claudia Pich. "Für einen guten Zweck war das einen Tag lang ganz okay", meint die Fünfzehnjährige. Richtig mit angefasst haben die Schüler also, egal ob sie Autos waschen, Schrauben sortieren, Pferde versorgen oder putzen mussten. Fast 400 öffentliche und private Arbeitgeber haben die Aktion unterstützt. Besonders die Stadtverwaltung in Wernau war mit 24 Arbeitsverträgen ganz groß dabei, ein Pferdehof in Ostfildern stellte noch kurzfristig neun Arbeitsplätze zur Verfügung. Als Hauptsponsor unterstützte die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen die Aktion.

Bei der Scheckübergabe verwies Dieter Pahlke, der Vorsitzende des Kreisjugendrings, auf die soziale Dimension des Projekts. "Die Gesellschaft tut viel für unsere Ausbildung. Mit dem Aktionstag wollen wir ihr etwas zurückgeben." Neben dem Engagement im Betrieb fand er besonders die Eigeninitiative der Jugendlichen wichtig, die "selber Kontakte knüpfen, sich vernetzen mussten". Auch über den Anteil am Erlös, den jede gemeinnützige Initiative erhielt, entschieden die Jugendlichen in einer Botschafterjury selbst.

Herzlich bedankten sich die Vertreter der Initiativen bei den Jugendlichen, den Organisatoren und Arbeitgebern. Besonders der häusliche Kinderhospizdienst kann sich freuen. Trotz dem Tabu, das immer noch rund um das Thema Tod besteht, haben die Jugendlichen ihm den Löwenanteil von 5 190 Euro zugesprochen. "Wir unterstützen mit dem Geld zwei neue Projekte, die ,Trauertage für Kinder' und die Ausbildung von Clowns, die künftig in die Familien gehen", erklärte Bernhard Bayer vom Kinderhospizdienst.