Lokales

Furiose Jesinger Aufholjagd ohne Happy End

Fassungslosigkeit herrschte am Samstag nach dem Schlusspfiff in den Lehenäckern. Durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit unterlagen die Jesinger dem FC Nürtingen 73 mehr als unglücklich mit 3:4 (1:1).

KIRCHHEIM So grausam kann Fußball sein: da lieferte der TSV Jesingen seine mit Abstand beste Saisonleistung ab, holte in einer furiosen Aufholjagd gar einen 1:3-Rückstand auf und stand am Ende doch mit leeren Händen da. Die Mannschaft von Klaus Müller war von Beginn an hoch konzentriert, machte die Räume eng und ließ den Favoriten aus Nürtingen nicht ins Spiel kommen. Bereits in der Anfangsphase kam der TSVJ durch Halimi und Blocher zu Möglichkeiten. Dabei konnten sich die Gäste bei Torhüter Theissler bedanken, dass sie nicht schon früh in Rückstand gerieten. Der FCN enttäuschte, die Hausherren sprühten vor Spielfreude. Dennoch geriet der TSV ins Hintertreffen. Kühnel bugsierte eine Flanke von Binici unglücklich ins eigene Netz. Doch bereits im Gegenzug fiel der verdiente Ausgleichstreffer. Grillo verwandelte einen an Oster verursachten Elfmeter sicher zum 1:1 (30.). Vor der Halbzeit zwang Binici mit einem Schuss ins kurze Eck Haußmann zu einer Glanzparade.

Anzeige

Auch nach dem Wechsel blieb der TSV zunächst spielbestimmend, versäumte es jedoch den Führungstreffer zu markieren. In dieser Phase hatten Schweiger und Halimi kein Schussglück. Nach einer Stunde musste Nuzzello gar auf der Torlinie für seine Mannschaft retten. Jesingen nahm sich eine kleine Auszeit, die die Gäste gnadenlos ausnutzten. Mit einem Doppelschlag stellten sie den bisherigen Spielverlauf quasi auf den Kopf. Zunächst staubte Caglar nach einem Pfostenschuss von Biliktu zum 1:2 ab. Eine Minute später wurde Rodrigues freigespielt, der das Leder zum 1:3 versenkte.

Doch Jesingen machte nochmal mobil und fand in der dramatischen Schlussphase wieder ins Spiel zurück. Per Kopfball erzielte Hanedar den 2:3-Anschlusstreffer (80.). Doch es kam noch besser. Nach einer Flanke von Blocher köpfte Marc Augustin den viel umjubelten 3:3-Ausgleich (87.). Der große Favorit aus Nürtingen wankte, fiel aber nicht. Im Gegenteil. Nach einem Freistoß spielte Isik zu Kilic. Der erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer und versetzte damit Jesingen in einen Schockzustand.

uw

TSV Jesingen:

Haußmann M. Augustin, D. Augustin, Schleser, Oster De Azevedo (60. Hanedar), Grillo, Halimi (60. Reehten), Kühnel, Schweiger (65. Wirthgen) BlocherFC Nürtingen 73:

Theissler Nuzzello, Biliktu, Isik, Yucel (46.Kilic) Yilmaz, Uslu (46. Parashidis), Öztürk, Rodrigues Zafiriadis, Binici (46. Caglav)Tore:

0:1 Eigentor (28.), 1:1 Grillo (30. / Foulelfmeter), 1:2 Caglar / 67.), 1:3 Rodrigues (68.), 2:3 Hanedar (80.), 3:3 M. Augustin (87.), 3:4 Kilic (90.+1)Gelbe Karten:

M. Augustin, D. Augustin Binici, Isik, ZafiriadisZuschauer: 80Schiedsrichter:

Uwe Oesterle (Unterweissach)