Lokales

Fußballfrust bremst Partylust auf der Kirchheimer Fanmeile

So richtig in Partystimmung waren die meisten Kirchheimer Fans gestern Abend nicht mehr. Deutschlands 0:1-Niederlage gegen Spanien im EM-Finale sorgte schon kurz nach dem Abpfiff für Aufbruchstimmung auf der Fanmeile. Die Besucher der Public-Viewing-Veranstaltungen in der Stadtmitte strömten in sämtliche Richtungen – die meisten mit dem Ziel, so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Als hätten sie es geahnt, dass es mit einem Sieg der deutschen Elf nicht mehr klappen würde, hatten auch zahlreiche Beschicker des Haft- ond Hokafeschts schon vor und während des Spiels begonnen, ihre Stände zusammenzupacken. Am meisten Trubel herrschte nach dem Finale noch am Kirchheimer Wachthaus (Foto). Einige Enttäuschte dichteten altbekannte Fangesänge spontan um und gaben lauthals „So seh‘n Loser aus“ zum Besten. Andere verteidigten vehement die Gesamtleistung von Jogi Löws Truppe: „Zweiter werden ist doch auch gut!“. So reihten sich am Ende des Abends auch zahlreiche treue deutsche Fans in den eher kleinen spanischen Autokorso auf dem – teilweise abgesperrten – Alleenring ein und schwenkten schwarz-rot-goldene Fahnen aus den Autofenstern. Auch wenn der Traum vom Sommermärchen dieses Jahr nicht in Erfüllung gegangen ist, so werden in zwei Jahren sicherlich wieder etliche Kirchheimer auf der Fanmeile und beim Public-Viewing mitfiebern, wenn sich alle Blicke nach Südafrika richten: zur WM 2010. bil/Foto: Jörg Bächle


Anzeige