Lokales

"Gartenlust" als Kontrast zum Fußballfieber

Die Stadt Nürnberg verbindet im WM-Jahr 2006 Fußball und Kunst in der Ausstellung "Das Große Rasenstück". Im kleineren Rahmen wagt die Kirchheimer Volkshochschule einen ähnlichen Spagat: Im neuen Semesterprogramm ist das Thema "Fußball" in Philosophie- und Fotografiekursen präsent, während das Schwerpunktthema "Gartenlust früher und heute" eine Alternative für Fußballmuffel darstellt.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

KIRCHHEIM Klein, aber fein ist das "Fußball-Programm", mit dem sich die Kursteilnehmer bei der Volkshochschule Kirchheim auf das sportliche Großereignis des Jahres vorbereiten können. Es beginnt mit einer Reminiszenz an das Schwerpunktthema des zu Ende gehenden Semesters: In einem Weinseminar werden Anfang März 18 edle Tropfen vorgestellt, die mit dem FIFA-WM-Logo für sich werben dürfen. Ebenfalls im März startet ein mehrteiliger Foto-Workshop mit dem Titel "Der Kick vom Klick". Dieser Kurs dient als Vorbereitung auf einen bundesweiten Volkshochschul-Fotowettbewerb. Auch unabhängig von der Kursteilnahme können bis 9. April pro Person maximal drei Fotos zum Thema "Fußball" auf der Internetseite www.vhs-fussballfoto.de eingereicht werden. Fußballenthusiasten, die zugleich auch der Philosophie etwas abgewinnen können, kommen am 23. Mai im Spital auf ihre Kosten, wenn es in einem 90-minütigen Seminar mit viertelstündiger Halbzeitpause heißt: "Die Welt ist alles, was der Ball ist."

Um einen gepflegten Rasen kann es sowohl beim Thema "Fußball" als auch beim Thema "Garten" gehen, obwohl er für beides nicht zwingend notwendig ist. Beim Garten beispielsweise bietet die Volkshochschule im kommenden Semester Ausflüge verschiedenster Art an: So geht es unter anderem auf eine mehrtägige Reise durch Parks, Gärten und Schlösser Südenglands, nach Veitshöchheim in die Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Würzburg, in den Neuen Apothekergarten in Ulm sowie in den neu angelegten Garten des Klosters Roggenburg. Weitere Fahrten führen zu einem Blick hinter die Kulissen der Wilhelma, in einen Bissinger Bauerngarten oder auch in den Hochseilgarten der Landvolkshochschule Wernau.

Theorie und Geschichte von Gartenanlagen stehen am 11. Mai im Mittelpunkt eines Vortrags von Professor Dr. Alfons Elfgang zum Thema "Gartenkunst des Barock". Im Juli widmet sich ein Seminar speziell den Rosen. Dazu gehört auch eine Besichtigung der Rosenpflanzung auf dem Hofgut Tachenhausen. Wer praktisch veranlagt ist und seinen eigenen Garten umgestalten möchte, bekommt dazu Tipps und Hinweise in verschiedenen Seminaren und Vorträgen. Dabei geht es nicht nur um die Pflanzen, sondern auch um die Tierwelt, die sich im häuslichen Garten einstellen kann ob sie nun ersehnt ist oder eher unerwünscht.

Kunst und Küche lassen sich ebenfalls in das Gartenthema einbinden. So steht an einem Abend im Spital der franzöische Impressionist Claude Monet im Mittelpunkt beziehungsweise dessen Garten in Giverny. Dort sind viele seiner Werke entstanden. Zudem hat Monets Garten einen ganz eigenen künstlerischen Charakter. "Diesen Garten muss man selbst auch als Kunstwerk ansehen", heißt es im neuen Programmheft der Volkshochschule. Garten-Kochkunst bietet die vhs Ende Juni / Anfang Juli geballt an. Zum einen geht es um Kräuter, die vom Garten direkt in die Küche kommen, und zum anderen um kulinarisch hochwertige Grillgerichte für die Gartenparty.

Auch die Sommerakademie bietet noch einmal einen Kochkurs mit dem Thema "Leckerer Fisch vom Gartengrill" an. Ansonsten sieht der Semester-"Nachklapp" verstärkt Kreativkurse vor, die bei entsprechendem Wetter auch im Freien stattfinden sollen vor allem wenn für plastische Arbeiten besonders staubige Materialien Anwendung finden. Wichtig für die Sommerakademie sind natürlich auch Last-Minute-Sprachkurse, die Reisen in klassische Urlaubsländer wie Frankreich, Spanien und Italien erleichtern.

Wer seine Urlaubspläne eher längerfristig schmiedet, kann im kommenden Semester auch Portugiesisch, Griechisch, Türkisch, Schwedisch, Tschechisch, Ungarisch, Chinesisch und Japanisch an der Kirchheimer Volkshochschule lernen. Dazu bieten sich bereits in den Faschingsferien diverse Kompaktkurse an. Neu im Angebot ist in diesem Fall ein Kurs für junge Leute, die in den Ferien von einer gleichaltrigen Dozentin Nachmittags die Grundlagen der italienischen Sprache vermittelt bekommen. Neue Wege beschreitet auch der Fachbereich Deutsch als Fremdsprache. So gibt es einen Kurs unter der Rubrik "Deutsch für den Beruf". Er wendet sich gezielt an Personen, die im Krankenhaus arbeiten oder arbeiten möchten. Außerdem bietet die Kirchheimer Volkshochschule erstmals einen Vorbereitungskurs für die Zentrale Mittelstufenprüfung an. Diese Prüfung ist an vielen Hochschulen Zugangsvoraussetzung für die Aufnahme eines deutschsprachigen Studiums.

Für das WM-Jahr hat sich der Deutsche Volkshochschulverband übrigens einen zugkräftigen Werbepartner für Sprachkurse aller Art geangelt: Rudi Völler empfiehlt als "Sprachenweltmeister", die eigenen Sprachkenntnisse durch die Teilnahme an einem Volkshochschulkurs zu verbessern, getreu dem Motto: "Es gibt nur eine vhs". Bislang taucht Völler nur im Programmheft der Kirchheimer Volkshochschule auf. In der "akuten" WM-Phase wird er aber auch die Plakatständer der vhs zieren.

Noch eine weitere wichtige Person stellt sich im neuen Programmheft vor: Susanne Voigt, die Anfang Januar ihre Arbeit als Leiterin der vhs Kirchheim aufgenommen hat. Am aktuellen Semesterprogramm hat sie zwar noch nicht entscheidend mitgearbeitet, aber passend zum Schwerpunktthema freut sie sich in ihrem Grußwort bereits ausdrücklich auf das "Biotop" im Spital.

INFOAm Donnerstag, 9. Februar, ist von 17 bis 19 Uhr im Spital der zentrale Beratungstermin zum Semesterbeginn für alle Fachbereiche. Zuvor gibt es am Mittwoch, 1. Februar, spezielle Beratungen für Sprachen (17 bis 19 Uhr, Spital) und berufliche Bildung (18 bis 20 Uhr, vhs-Schulungszentrum, Henriettenstraße 76).