Lokales

Gavranovic im Glück

KIRCHHEIM Während bei VfL-Spielertrainer Michael Rentschler nach der 0:4-Pleite beim FV Ravensburg nicht gerade gute Laune

Anzeige

REIMUND ELBE

herrschte (siehe Artikel), reitet sein Übungsleiter-Vorgänger der Kirchheimer Verbandsligamannschaft aktuell auf einer Glückswelle.

Ende der Saison 2003/2004 beendete Sascha Gavranovic nicht ganz freiwillig sein Engagement beim VfL Kirchheim trotz erreichten Klassenerhalts. Nach rund einjähriger Pause hat der Optikermeister nun wieder einen Club gefunden. Er trainiert seit wenigen Wochen den Landesliga-Aufsteiger SV Vaihingen. Die aktuelle Bilanz Gavranovics nach zwei Partien: sechs Punkte und Platz zwei. Den Vogel in der Landesliga, Staffel zwei schossen gestern Verbandsliga-Absteiger FC Frickenhausen (9:0 über den FV Senden) und das Ex-Team des Bissingers Peter Kuch, der TSV Köngen (9:2 gegen den SC Geislingen) ab.

In der Bezirksliga sorgte einzig der TSV Jesingen mit seinem 3:0 beim FV Neuhausen für Glanz in der Region. Der Blick auf die Tabelle wird dem Team von Trainer Klaus Müller gefallen: Platz fünf für den diesjährigen Teckbotenpokal-Ausrichter. Die SGEH ist dagegen mit einer Niederlage in die Punkterunde gestartet. "Ärgerlich, wenn man in der Nachspielzeit verliert", sagte der neue SG-Pressewart Benjamin Möll, "ein Unentschieden wäre gerechter gewesen."

Während die SGEH-Verantwortlichen über die erste Saisonniederlage klagten, fuhr die TSG Zell schon die zweite Pleite ein. Beim Derby in Boll gab es ein 0:3 für das Team von Trainer Axel Maier, der nun beim aktuell Tabellenletzten einen ähnlichen Fehlstart befürchtet, wie in der vergangenen Saison. Beim nunmehr Vorletzten TSV Notzingen darf nach der zweiten Saisonschlappe gestern unterlag das Team von Stefan Haußmann dem Aufsteiger SV 1845 Esslingen 3:4 schon von einem echten Pannenstart gesprochen werden. Der vermeintliche Titelfavorit sucht nach seiner meisterschaftsreifen Form.

Die scheint in der Kreisliga A der TV Neidlingen nach drei Auftaktsiegen schon gefunden zu haben. Wie geschmiert läuft es dabei auch in dieser Saison bei TVN-Torjäger Jochen Hepperle, der beim 5:1 in Bempflingen drei Mal traf. Neidlingens Trainer Volker Krissler verteilte zudem ein Sonderlob an Keeper Benjamin Hipp. "Wie er beim Stand von 1:2 den Elfmeter von Jürgen Fruhmann gehalten hat, sensationell."

Zu einem unverhofften Torwart-Einsatz aufgrund von Spielermangel kam Catania-Spielertrainer Helmut Hartmann gegen den TB Neckarhausen. Wenige Stunden zuvor war der langjährige Goalgetter diverser Ligen erst aus dem Urlaub zurückgekommen. Nach dem Abpfiff ärgerte sich Hartmann vor allen Dingen über den TB-Treffer zum 2:2. "Ich war noch mit den Fingerspitzen dran, konnte aber das Tor nicht mehr verhindern".

Ein Luxusproblem hat Dettingens Trainer Wolfram Bielke. Zwar fehlten beim 5:0 gegen den TSV Holzmaden urlaubsbedingt die Angreifer Christian Renz und Jens Starkert, doch mit Andreas Ochs und Janosch Schenk trafen eben andere Offensivkräfte. Morgen kommen Renz und Starkert aus dem Urlaub zurück. Bielke: "Ich muss mir jetzt Gedanken machen, wer nächsten Sonntag gegen Oberlenningen stürmt."

13:0 siegte der SV Nabern gegen den FC Unterensingen II und es war auch ein Freudentag für Markus Prettner. Sieben Mal traf der Angreifer ebnete schon ein wenig den Weg zur Verteidigung der Kreisliga B-Torjägerkrone.