Lokales

Gebäude bleiben erhalten

Die Pumpstation in Wellingen wird als Notversorgung erhalten, ebenso wird die Drucksteigerungsanlage samt Hochbehälter nicht abgebrochen. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung.

IRIS HÄFNER

Anzeige

NOTZINGEN Schon in der Sitzung im Februar hatte der Notzinger Gemeinderat beschlossen, die Wellinger Wasserversorgung für Notfälle aufrechtzuerhalten und die Pumpstation am Bodenbach nicht abzubrechen.

Ebenfalls nicht demontiert werden sollte die Drucksteigerungsanlage in Wellingen, da das Gebäude zumindest als Lagerraum, der bekanntlich nie im Überfluss vorhanden ist, genutzt werden kann. Der Ausschuss für Umwelt und Technik wurde daher beauftragt, sich die Räumlichkeiten vor Ort anzuschauen. Die Mitglieder kamen zu dem Schluss, sowohl die Drucksteigerungsanlage als auch den Hochbehälter nicht abzubrechen. "Sollte keine Nutzung anstehen, könnte ein Abbruch immer noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen", erklärte Bürgermeister Flogaus.

Zwischenzeitlich liegt auch der erste Entwurf der Außenanlagen der neuen Drucksteigerungsanlage mit Hochbehälter vor. Der östliche Grundstückseigentümer erklärte sich bereit, einen ein Meter breiten Grundstückstreifen an die Gemeinde zu verkaufen. Dadurch wird die Natursteinmauer lediglich 1,20 Meter hoch anstatt der ursprünglich geplanten 3 Meter. Einige Bäume fallen dem Neubau zum Opfer, werden jedoch wieder durch Neupflanzungen ersetzt. Angedacht ist auch, ein oder zwei Bänke in diesem Bereich aufzustellen. "Man hat von dort einen herrlichen Blick auf das Himmelreich und die Kaiserberge", schwärmte Jochen Flogaus.