Lokales

Geburtstage können richtige Fettaugenfallen sein. ...

Geburtstage können richtige Fettaugenfallen sein. Salate mit weißer Soße, Wurst in allen Variationen oder Käseplatten, Schinkenhörnchen, Zwiebel- oder Rahmkuchen und natürlich die Auswahl an Kuchen zum Nachtisch. Die Gefahr besteht nicht darin, dass man sich an der fettesten Wurst oder dem fettesten Käse vergreift, nein sie besteht darin, dass man über den Abend inmitten geselliger Runde einfach zuviel nascht schließlich möchten die Leckereien nicht vom Tisch verschwinden, da die Gastgeber immer für nötigen Nachschub sorgen.

Geburtstage waren es derer zwei in dieser Woche. Dennoch habe ich auch an diesen Festtagen nicht das 20-Fettaugen-Ziel aus den Augen verloren. Meine Wochenbilanz: zwei Mal 12 Fettaugen, drei Mal 15 und zwei Mal 20 Fettaugen. Die Quittung der Waage: 85,2 Kilo rund ein Kilo weniger als letzte Woche. Ob das so weiter geht? Sicherlich nicht so einfach wie in den ersten vier Wochen. Jetzt wird es wohl schwieriger, schließlich geht es dem Körper ja an die sprichwörtlichen Reserven. Und die gibt er sicher nicht freiwillig her.

Anzeige

Doch auch hier habe ich mir einen Plan zurecht gelegt. Das Ziel lautet 84 komma auf der Waage, der Weg zum Ziel führt über einige "Bergetappen" auf dem Hometrainer ohne sich jedoch zu sehr zu verausgaben, denn das führt laut dem Abnehmbuch zu einer negativen Trainingswirkung. Man soll das Gefühl haben, dass das Training als "leicht anstrengend" bis "etwas schwer" empfunden werde. In der folgenden Woche soll es zudem eine Reduktion der "Ruhetage" bei meiner "Tour de Pfundsfit" geben. Das habe ich mir fest vorgenommen. Allerdings hatte ich genau in diesem Bereich auch Rückschläge zu verkraften. Das montägliche Fußballspielchen fiel für den Schönwetterkicker buchstäblich ins Wasser pünktlich zum Kickstiefelschnüren setzte Starkregen und Hagel ein und die Frühjahrsmüdigkeit bescherte mir eine gewisse Antriebslosigkeit. Schlussendlich gewann mein Schweinehund gar kampflos das angesetzte "Radkriterium". In diesen Momenten fragt man sich: Hat sich denn alles gegen dich verschworen?

Hier gilt es dann, Moral zu zeigen und stark zu sein. Das wird die wahre Herausforderung der nächsten Tage. Eine andere Herausforderung stellte das Kochbuch dar. Für jemand, dessen Lesestoff aus Belletristik, Tageszeitung oder Nachrichtenmagazinen besteht, ist es gar nicht so einfach, sich in das Reich der Kochkünste hineinzulesen und dann die Rezepturen auch umzusetzen. Das verlangt nicht nur Erfahrung, sondern auch die richtige Vorbereitung: Am Samstagabend haben sich zwei Singlehaushalte an einem Küchenplatz getroffen, um dieses Unterfangen umzusetzen. Salat wurde geputzt, Nudeln gekocht, eine Tomatensoße mit Zwiebeln und einem Schuss Olivenöl kreiert, dazu kamen gekochte Shrimps fertig war ein wohl schmeckendes Menu. Eine wahre Meisterleistung für Kochanfänger. Garantiert fettarm und sättigend. Nächste Woche schauen wir wieder auf die Waage steht dann die 84 vor dem Komma?

Text: Jörg BächleFotos: Tine Ecker, Oskar Eyb