Lokales

Geehrte Vorbilder

Ehrenamtspreis 2008: Zehn Projekte erhielten Preise

Natur- und Umweltschützer sind „starke Helfer“. Dies ist einmal mehr bei der Preisverleihung des Ehrenamtspreises 2008 im Naturschutzzentrum Schopflocher Alb deutlich geworden. Zehn Projekte sind dabei in die Endrunde gekommen und ausgezeichnet worden. „Fühlen Sie sich alle als Sieger“, hat Landrat Heinz Eininger den zehn Preisträgern die Bedeutung ihrer ehrenamtlichen Arbeit bescheinigt.

richard umstadt

Lenningen. Sie setzen sich seit Jahren uneigennützig und unauffällig für die heimische Natur ein. Am Montagabend standen sie im Rampenlicht: die Volunteergruppe des Naturschutzgebiets Teck, die Kirch­heimer Initiative FahrRad und Ar­beitsgemeinschaft Verkehr, der Vogel­schutz und Naturverein Holzmaden, der NABU-Kreisvorsitzende Klaus Lang, der Verein „Onser Saft“, die „Zählmeister der Dettinger Natur“ Gerhard Bauer und Heinz Schöttner, die Volunteers des Naturschutzzentrums Schopflocher Alb, die Vereinsgemeinschaft Weilheimer Vereine plus Schwäbischer Albverein, Ortsgruppe Weilheim, und die Sektion Schwaben des Deutschen Alpenvereins sowie der Waldkindergarten und die Kindertagesstätte Rasselbande (siehe nebenstehenden Artikel).

Die zehn Gruppen und Organisationen gehörten aus der Runde der etwa 30 Bewerbungen zu den Finalisten des Ehrenamtspreises 2008 „Starke Helfer“, der bereits zum fünften Mal von Teckbote und der Stiftung der Kreissparkasse (KSK) Esslingen-Nürtingen ausgelobt wurde. Die Ar­beit der Jury war dabei nicht leicht, verbirgt sich doch hinter jedem Beitrag ein sehr hoher Einsatz an ehrenamtlichem Engagement, wie der Schirmherr des Ehrenamtspreises, Landrat Heinz Eininger, wusste. „Die Auswahl der Finalisten zeigt nur die Spitze all dessen, was kreativ und engagiert im Landkreis Esslingen geleistet wird.“

Ausgehend vom Motto „Umwelt schützen – Zukunft sichern“ richtete sich das Augenmerk der Juroren insbesondere auch auf Beiträge, die sich über den klassischen Bereich des Natur- und Artenschutzes hinaus mit dem Umweltschutz und dem Thema Nachhaltigkeit, beispielsweise im Bereich der Verkehrsplanung, befassen.

Die große Resonanz auf den Ehrenamtspreis in diesem Jahr zeigt, dass das Thema Umweltschutz bei den Bürgern einen hohen Stellenwert genießt, so der Landrat. Im gesamten Kreisgebiet wurden bei den vier Kreiszeitungen rund 140 Projekte vorgeschlagen. Dies bestätigt auch, was eine vom Land 2004 in Auftrag gegebene Studie feststellte: In Baden-Württemberg sind Tag für Tag fast 4,5 Millionen Menschen in ihrer Freizeit freiwillig und unentgeltlich für andere Menschen oder in gemeinschaftlichen Projekten aktiv. Das sind 42 Prozent der Bevölkerung. Heinz Eininger: „Damit ist Baden-Württemberg Spitzenreiter.“

Der Schirmherr freute sich nicht nur über die beeindruckende Vielfalt an ehrenamtlichem Engagement der eingereichten Beiträge. Diese veranschaulichten auch, dass viele der „starken Helfer“ sich schon in jungen Jahren für die Arbeit im Umweltschutz begeistern. Das immer noch weit verbreitete Vorurteil von der „ich-bezogenen“ Einstellung junger Menschen, sah der Landrat damit deutlich widerlegt.

Sehr anschaulich und kurzweilig stellte Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb in einer Video-Präsentation die Arbeit der Preisträger vor und bat deren Vertreter anschließend zur Preisverleihung nach vorne. Gemeinsam mit KSK-Vorstandschef Franz Scholz überreichte der Verleger den Ausgezeichneten die Urkunde und einen Scheck. Im Gespräch mit den ehrenamtlichen Naturschützern erfuhren Ulrich Gottlieb und das Publikum, darunter die Landtagsabgeordnete Sabine Fohler und die Bürgermeister Hermann Bauer, Weilheim, sowie Jürgen Riehle, Holzmaden, mit wie viel Elan und Herzblut die Geehrten bei der Sache sind, und, dass sie sich keine Nachwuchssorgen zu machen brauchen, denn Naturschutz ist keine Frage des Alters.

„Von Ihrem Einsatz können wir alle profitieren“, war sich der Kirch­heimer KSK-Bereichsleiter Dietmar Ederle in seinem Schlusswort sicher, wobei er betonte, dass die Kreissparkasse sich auch in Zukunft für das Ehrenamt einsetzen werde. Insgesamt 20 000 Euro hatte die KSK-Stiftung für den Ehrenamtspreis 2008 zur Verfügung gestellt.

Begeistert wurde die Idee des Land­rats aufgegriffen, 2009 einen Ehrenamtstag für die jetzt im Landkreis ausgezeichneten Naturschützer in der Sparkassenakademie in Neuhausen auszurichten.

MdB Michael Hennrich übernahm die Patenschaft für das Projekt der Weilheimer Vereinsgemeinschaft.

Anzeige