Lokales

Gegend erwandert

Noch viele Wege und Gipfel lockten nach der Ausfahrt der Weilheimer Albvereinler im letzten Jahr in das Tannheimer Tal. So hatte man sich zu einer weiteren Fahrt in diese Gegend entschlossen.

WEILHEIM In Fahrgemeinschaften erreichte man nach gut zwei Stunden das gastliche Cafe Drei Tannen in Tannheim, wo Unterkunft und Verpflegung genossen wurde.

Anzeige

Gleich nach der Ankunft erstiegen die Weilheim das "Älpele", 1529 m, das einigen schon genug Schweiß gekostet hat. Dort gab es Vesper und herrliche Buttermilch. So gestärkt machten sich die "Jüngeren", von 8 bis 75 Jahre, wieder auf und erklommen die Rohnenspitze, 1994 m. Der Abstieg durchs Potental zum Vilsalpsee war vom Regen am Vortag glatt und weich, sodass manchmal ein Wanderer zu Boden ging. Die andere Gruppe wanderte vom "Älpele" gemütlich zurück und freute sich an der Gegend, dem Lauf des Baches und den Pflanzen am Wegrand.

Entgegen allen Befürchtungen begann auch der zweite Tag trocken und blieb es auch. Die Gondelbahn brachte die Wanderer auf das Neunerköpfle, das eine prächtige Aussicht auf die umliegenden Gipfel und ins Tal bietet. Nach einem Gruppenbild trennten sich die Wege wieder: die Gipfelstürmer erreichten über Strinden- und Gappenfeldscharte die Schochenspitze, 2069 m, und weiter über die Lachenscharte die Landsberger Hütte. Zum Quartier abgestiegen wurde übert den Traualp- und Vilsalpsee. Die andere Gruppe hatte nur den Abstieg auf steinigem, aber breitem Weg über die Strindenalpe, am Strindenbach entlang zum Haldensee vor sich und begann mit einer gründlichen Betrachtung der Gebirgsblumen. Eine Gulaschsuppe auf der Strindenalm stärkte für den Abstieg.

Für den letzten Tag war Regen angesagt und es regnete auch vor dem Frühstück. Doch danach wanderten alle trockenen Fußes zum Haldensee, um in herum, den Fahrweg hinauf bis zum Haus "Adlerhorst". Dieses wurde bei wieder beginnendem Regen erreicht. Die Berge waren in Nebel und Wolken gehüllt, und auch auf dem Heimweg war der Regen Begleiter. Im Quartier saß man nochmals in vertrauter Runde zusammen. Vertrauensmann Werner Kauderer dankte im Namen der Teilnehmer Rose und Eugen Layh für die sorgfältige Planung und Durchführung des Ausflugs.

dj