Lokales

Geld zurück dank Eichert und Letten II

Die Abwasserabgabeerklärung, erstellt durch das Gruppenklärwerk Wendlingen (GKW), lag dem Notzinger Gemeinderat während seiner jüngsten Sitzung vor. Erfreulich ist, dass nichts bezahlt werden muss.

IRIS HÄFNER

Anzeige

NOTZINGEN "Bereits im Vorjahr konnte das Gruppenklärwerk Wendlingen beim Landratsamt erreichen, dass die Abwasserabgabe von angenommenen rund 19 000 Euro auf rund 9600 Euro gesenkt wurde", erklärte Notzingens Bürgermeister Flogaus. Die Berechnung der Jahresschmutzwassermenge ergibt sich aus dem vorgeschriebenen "gleitenden Minimum". Was sich genau dahinter verbirgt wusste zwar auch der Schultes nicht, Tatsache ist jedoch, dass die Menge mit rund 280 000 Kubikmeter erklärt wurde anstatt wie in den Vorjahren mit 400 000 Kubikmeter. Die Abwasserabgabe beläuft sich daher in der Bodenbachgemeinde für das Jahr 2005 auf knapp 8000 Euro.

Der Fremdwasseranteil liegt laut den Messergebnissen bei knapp 68 Prozent. "Wir müssen diesen Anteil unter allen Umständen weiter drücken", sagte Jochen Flogaus. Weil die Flutmulden im Baugebiet Letten II durch Bauarbeiten beschädigt wurden, konnte bisher das Oberflächenwasser aus dem Bereich Eichert nicht über den offenen Entwässerungsgraben geführt werden. Dies wird sich nun ändern, da das Wasser in die Zisterne am Kelterplatz geleitet werden soll.

Erfreulich für die Bodenbachgemeinde ist, dass sie für das vergangene Jahr keine Abwasserabgabe zu zahlen hat, da die Maßnahmen von Eichert und Letten II in Höhe von knapp 9400 Euro sogar mit dem Jahr 2004 verrechnet werden können. Im Haushaltsplan 2006 sind dafür 8000 Euro eingestellt. Wenn die nun abgegebene Erklärung vom Landratsamt akzeptiert wird, muss die Gemeinde für 2005 keine Abwasserabgabe bezahlen und erhält aus 2004 sogar noch eine Rückzahlung von rund 1400 Euro.