Lokales

Geldautomaten brachial aufgebrochen

SCHLIERBACH Am Dienstag sind bei Donauwörth vier Männer festgenommen worden, die unter dringendem Verdacht stehen, für eine Serie von Diebstählen von Geldautomaten im Freistaat Bayern in Frage zu kommen. Gegen die Männer, deren Identität noch nicht eindeutig geklärt ist und die nach eigenen Angaben erst vor kurzem von Frankreich nach Deutschland gereist sind, erließ der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Augsbrug Haftbefehle wegen Verdachts des schweren Bandendiebstahls. Es wird davon ausgegangen, dass die Männer mit brachialer Gewalt am 29. Juli gegen 2 Uhr nachts den Geldautoamten der Genossenschaftsbank im Markt Rettenbacher Ortsteil Engetried aus der Verankerung rissen. Nach den bisherigen Feststellungen hatten sich die Diebe bei der Ausführung, wie schon in sechs anderen Fällen in diesem Jahr in Bayern, eines Stahlseils und eines Kraftfahrzeugs bedient.

Anzeige



Was die gleich gelagerte Tat vom 12. Juli in Schlierbach betrifft, sind die Göppinger Ermittler in engem Kontakt mit der Sonderkommission "Stahlseil" in München. Auf Grund der gleichen Arbeitsweise und weiterer Umstände ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Tätergruppe in dieser Nacht auch in Schlierbach am Werk war. Die Ermittlungen und Spurenvergleiche dauern noch einige Zeit an, zumal sich das Quartett bislang ausschweigt. Als gesichert gilt inzwischen, dass die vier Männer in Begleitung von drei Frauen mit drei Wohnwagen und einem Wohnmobil in Bayern, zuletzt in Landsberg, unterwegs waren. Unter Zurücklassung von zwei Wohnwagen und dem Wohnmobil am Campingplatz in Landsberg am Lech, sind die drei Frauen seit Mittwoch mit einem silbermetallic-farbenen Chrysler PT Cruiser mit dem französischen Kennzeichen 352BTA38 und angekoppeltem Wohnwagen auf der Flucht. Die Polizei leitete eine Fahndung ein.



Da die Verdächtigen in Bayern regelmäßig mit Wohnwagen und anderen auffälligen Fahrzeugen unterwegs waren, sucht die Polizei Zeugen, die Angaben zu den Männern machen können, insbesondere Betreiber und Gäste von Campingplätzen in der Umgebung.



Wo wurden derartige Fahrzeuge, die Wohnwagen oder das aufgeführte Wohnmobil gesehen? Können Angaben über Personen gemacht werden, die damit unterwegs waren? Auch die Hinweise des LKA München auf die abgebildeten Personen sind für die Bevölkerung rund um Schlierbach und im Landkreis wichtig. Möglicherweise wird jemand wieder erkannt.



Hinweise nimmt neben dem LKA in München auch die Göppinger Polizei unter Telefon 07161/ 63-2050, entgegen.