Lokales

Gemeindehallen Lenningens im Blick

Gemeinderat stimmt Betrieb gewerblicher Art zu

Ganz im Zeichen der Gemeindehallen stand die öffentliche Sitzung des Lenninger Gemeinderats. Dabei ging es vornehmlich um die Einrichtung eines Betriebs gewerblicher Art für die Sport- und Mehrzweckhallen.

Lenningen. „Wir haben uns in den vergangenen Monaten mehrmals mit diesem Thema beschäftigt“, erklärte Kämmerer Rudolf Mayer. Grund dafür ist der Neubau der Mehrzweckhalle in Unterlenningen mit Baukosten von etwa 2,6 Millionen Euro. Die Verwaltung prüfte die Einrichtung eines Betriebs gewerblicher Art, um von den Investitionskosten einen Teil der Vorsteuer geltend machen zu können. Nach derzeitigem Stand wären es etwa 200 000 Euro. Diese Vorteile würden jedoch nicht nur für die neue Halle gelten, sondern für alle in Lenningen. „Insbesondere bei künftigen Sanierungen würden sich dann ebenso merkliche Einsparungen ergeben“, warb Mayer.

Anzeige

Der Wermutstropfen: Die Einnahmen aus Vermietung sind dann ebenfalls der Umsatzsteuer unterworfen, was eine Steuererklärung nötig macht und mit einem Aufwand von etwa einem halben Tag zu Buche schlägt, wie Karl Boßler wissen wollte.

Um Nutzen aus der Umstrukturierung ziehen zu können, wurde die Gebührenordnung geändert. Die Vereine müssen künftig für den ­Übungsbetrieb und für Veranstaltungen bezahlen. „Damit kann ein weitaus höherer Vorsteuerabzug – und damit ein Vorteil für den Gemeindehaushalt – realisiert werden“, so der Kämmerer. Laut Vorgaben müsse ein Entgelt erhoben werden, das zehn Prozent der Hallenkosten beträgt. „Nach Berechnungen durch ein Steuerberaterbüro beträgt die Mindestgebühr 5  Euro je Stunde im Übungsbetrieb“, sagte Mayer.

Bei zwei Enthaltungen stimmte das Rastgremium der Einrichtung eines Betriebs gewerblicher Art zu. Dies hätte einige Änderungen zur Folge, so die Benutzungsordnung für Hallen und Bürgerhaus, die Gemeindehalle in Schopfloch und die Gutenberger Schlossberghalle und als Folge dessen auch der Hallen- und Vereinshäuser-Benutzungsgebührensatzung. Dieser sperrige Begriff riss Bürgermeister Schlecht zu der Bemerkung hin: „Was für ein unglaubliches Wort.“ Außerdem wurde die Aufhebung der Gebührenordnung für die Sporthalle notwendig. Zu guter Letzt galt es noch, den Erlass von Entgeltordnungen für sämtliche Hallen zu beschließen.