Lokales

Gemeinsam für den S-Bahn-Bau

Die Regionalfraktion der CDU und die CDU-Gemeinderatsfraktion Wendlingen stehen zum S-Bahn-Bau nach Kirchheim. Sowohl der Wendlinger Fraktionsvorsitzende Alois Hafner als auch der verkehrspolitische Sprecher der Regionalfraktion, Rainer Ganske, betonten in einem Gespräch die Bedeutung der Maßnahme.

KREIS ESSLINGEN Rainer Ganske hob die finanziellen Anstrengungen der Stadt Wendlingen zur Umsetzung des S-Bahn-Ausbaus hervor. So müsse die Komune nicht nur einen unmittelbaren Finanzierungsanteil von 800 000 Euro aufbringen, sondern auch in Infrastrukturmaßnahmen investieren. Schätzungen zufolge müsse die Stadt rund 2,5 Millionen Euro aufwenden.

Anzeige

Die CDU-Gemeinderatsfraktion betonte, dass sich die Stadt Wendlingen in ihrer Entwicklung gebremst fühle. Dass Wendlingen lediglich als Kleinzentrum gelte, erweise sich immer wieder als Bumerang. Die Stadt habe fast 16 000 Einwohner, liege verkehrsgünstig am Kreuz der A 8 und der B 313, sei rund 15 Autominuten vom Flughafen entfernt und habe ein Schienenkreuz. Seit Jahrzehnten lägen aber Gewerbeflächen brach, weil Planungsebenen unter Hinweis auf die untergeordnete Bedeutung der Stadt die Entwicklung behinderten. Die CDU-Gemeinderäte machten deutlich, dass man von Wendlingen nicht Millioneninvestitionen erwarten könne und andererseits die Möglichkeit zur Finanzierung dieser Investition verhindere.

Die CDU-Regionalräte, darunter neben Ganske auch Daniela Eisele aus Köngen, Peter Alderath aus Filderstadt, Rainer Bauer aus Weilheim, Michael Euchner aus Kohlberg und Thaddäus Kunzmann aus Nürtingen, äußerten Verständnis für die Position der Stadt Wendlingen. Sie betonten die Bedeutung der S-Bahn für die Kommune. Es sei die letzte Möglichkeit, die S-Bahn auszubauen. Scheitere die Chance, würden sich die Träger anderen Schwerpunktbereichen der Region zuwenden.

Beide Seiten wollen gemeinsam eine vernünftige und tragbare Lösung zur Umsetzung der S-Bahn finden. Allerdings erwarten die Wendlinger CDU-Stadträte von der Region, dass auch bei der Fortschreibung des Regionalplans die verkehrsgünstige Lage von Wendlingen beachtet wird.

tk