Lokales

Gerda Nording-Schröterim Wendlinger Rathaus

WENDLINGEN Noch bis Donnerstag, 19. April, sind im Wendlinger Rathaus Bilder von Gerda Nording-Schröter ausgestellt. Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten Am Sonntag, 18. März, ist das Rathaus von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Die Künstlerin ist an diesem Tag anwesend.

Anzeige

Gerda Nording-Schröters Bilddarstellung besitzt starke Parallelen zum fantastischen Realismus, würde sich selbst aber wohl eher in einen fantasievollen Naturalismus einreihen. Freude an Farbe, Lust zum Fabulieren, Darstellung quellender Pflanzen- und Blumendickichte, Eindrücke fremder Landschaften und großer Kulturen kennzeichnen ihre Arbeit.

Durch ihre Bilder möchte sie primär das Lebensbejahende aufzeichnen. Einige ihrer Bilder weisen dann auch auf Müllberge der Konsumgesellschaft oder auf verschandelte Natur hin ohne jedoch dabei aggressiv zu sein. Vielmehr möchte Gerda Nording-Schröter, entgegen dem heutigen Modetrend in der Kunst, mit den Bildern dem Betrachter freundschaftlich entgegentreten, sich leise mit ihm durch die Bilder unterhalten.

In Aquarellen mit Übermalung in Gouache und /oder Tusche zeichnet Gerda Nording-Schröter eine märchenhafte, manchmal fremdartige Welt, die in ihrer Mischung aus Ästhetik und romantischer Spannung stark an die Imaginationskraft des Betrachters appelliert. Anregungen zu den Bildern erhält die Künstlerin aus der heiteren, aber auch aus der betrübten Natur, der Geschichte, fremden Kulturen, der Musik, der Poesie und vor allem auch aus der reinen Fantasie.

Angesichts einer globalen Zerstörung und Verschmutzung der Umwelt und einer zu Depressionen neigenden pessimistischen Menschheit, möchte die Künstlerin Gerda Nording-Schröter ein Stück Paradies zeigen, das zweifelsohne auch noch lebt und wieder auf Entdeckung wartet, in natürlichen oder fantastischen Darstellungen, in Bildermärchen, in Märchenträumen.

Gerda Nording-Schröter ist in Wuppertal geboren und arbeitet und lebt in Denkendorf. Schon 1961 wechselte sie in den Bereich Grafik und arbeitet seit 1971 als freie Malerin und Grafikerin.

Mit ihren Werken konnte sie bereits mehrere Preise erzielen. Viele Kunstbände sind erschienen. Auch Titelbildgestaltungen wie etwa "100 Jahre Schwäbischer Albverein" wurden von Gerda Nording-Schröter gefertigt.

pm