Lokales

Gesundheit und Wellness im Blickfeld

"Omnivita" heißt das Schlagwort, das Kirchheim um eine Attraktion reicher machen soll. Dahinter verbirgt sich eine Messe für Gesundheit, Vitalität und Wellness, kombiniert mit einer "Vitalwoche" und einem Tag der offenen Tür im Krankenhaus. Anfang Juni fällt der Startschuss für die erste "Omnivita" in Kirchheim. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Zwei Hauptziele verfolgt die erste Kirchheimer Gesundheitsmesse: "Die Firmen und Anbieter aus dem großen Bereich rund um die Gesundheit sollen die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren, die Verbraucher erhalten die Chance zu umfassender Information", sagen Ernst Haupt und Volkhard Priss, Gesellschafter der Omnivita-Messemarketing GbR. Die Werbefachleute wissen, wovon sie reden: Seit mehreren Jahren begleitet ihre Agentur die "Vitalis" in Göppingen, sozusagen die "große Schwester" der Omnivita. Sie steigt im zweijährigen Turnus, zum nächsten Mal 2006. "Auch in Kirchheim denken wir nicht an eine einmalige Veranstaltung, sondern wollen die Messe im jährlichen Wechsel mit der Göppinger Vitalis etablieren", lautet der Plan von Haupt und Priss.

Know-how wird derzeit eifrig von der Fils an die Lauter transferiert. Zu den geistigen Vätern der Omnivita gehören nämlich auch Jochen Birk, Geschäftsführer im Dentallabor Steinbach, und Rüdiger Schmauder, Geschäftsführer der Sanitätshäuser Hartlieb, beide auch Mitbegründer der Vitalis. Die Schirmherrschaft der Omnivita liegt bei Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker. "Diese neue Messe ist für Kirchheim sehr wichtig", sagt die Stadtchefin und freut sich, allen Gesundheitsanbietern eine Plattform bieten zu können unter Einbeziehung des Krankenhauses und möglichst auch des in Planung befindlichen Ärztehauses. So soll die Messe zum Aushängeschild all dessen werden, was in Kirchheim in Sachen Gesundheit und Wellness geboten ist.

Dass der riesige Bereich Gesundheit ein Wachstumsmarkt ist, steht für die Oberbürgermeisterin und Wirtschaftsförderer Dr. Stefan Leuninger außer Frage. Matt-Heidecker verweist auf den demografischen Wandel, der allein schon wachsende Nachfrage im Gesundheitssektor garantiert. Auf die Zielgruppe der älteren Patienten setzt nicht zuletzt die Krankenhauskonzeption in Kirchheim.

Unter den Stichwörtern Wellness und Fitness hat auch die Kirchheim-Info einiges zu bieten. "Wir setzen verstärkt auf den Wochenendtourismus", erläutert Matt-Heidecker und verweist auf etliche Möglichkeiten, sich in und um Kirchheim per pedes oder mit dem Rad gesundheitsbewusst zu betätigen. Auch dieser Aspekt könnte im Zusammenhang mit der Omnivita werbewirksam herausgearbeitet werden.

Etliche Fäden sind schon gesponnen, das organisatorische Gerüst für die Messe steht. Am ersten Wochenende nach den Pfingstferien, vom 3. bis 5. Juni, präsentieren sich Firmen, Betriebe und Einrichtungen rund um das Thema Gesundheit und Wellness in der Stadthalle. Begleitend werden in den Räumen der Volkshochschule im Spital Fachvorträge steigen. Von 6. bis 11. Juni ist die "Vitalwoche Kirchheim" geplant. "Die ganze Stadt kann sich hier einbringen", hoffen Ernst Haupt und Volkhard Priss auf gute Ideen. Von speziellen Aktionen bei Optikern über Aktivitäten bei Apotheken bis hin zu eigens zusammengestellten Vitalmenüs bei den Gastronomen ist Geistesblitzen Tür und Tor geöffnet. Natürlich sollen auch Selbsthilfegruppen ein Forum haben. Den Abschluss des Veranstaltungsreigens bildet ein Tag der offenen Tür im Krankenhaus mit Präsentationen der Rettungsdienste.

"Was bietet Kirchheim und die Umgebung dem gesundheitsbewussten Verbraucher?" ist eine der vielen Fragen, die sich durch die Omivita gleichsam selbst beantworten soll. Die Initiatoren wollen den wachsenden Markt im Bereich Gesundheit, Fitness und Wellness transparent machen. "Was finde ich wo?" könnte eine Rubrik überschrieben sein, die beispielsweise per Mausklick im Internet Informationen bietet, natürlich fokussiert auf Kirchheim. Weitere langfristige Ziele bestehen darin, Kirchheim als Kompetenzzentrum der Region bekannt zu machen.

Momentan sind die Initiatoren der Messe dabei, alle anzusprechen, die Interesse daran haben könnten, ihre Produkte oder Angebote der Öffentlichkeit zu präsentieren. Informationen dazu gibt es am Mittwoch, 23. Februar, um 19 Uhr im kleinen Saal der Kirchheimer Stadthalle.