Lokales

Gewerke fürBauhof vergeben

SCHLIERBACH In seiner jüngsten Sitzung hat der Schlierbacher Gemeinderat verschiedene Gewerke für die Bauhoferweiterung vergeben. Dabei geht es um den Aufenthaltsraum einschließlich des Sanitär-trakts, wofür Kosten von über 192 000 Euro anfallen, um Umbauarbeiten am Altbau für über 53 000 Euro und um die Außenanlagen, einschließlich des Salzsilos für knapp 50 000 Euro. Der Werkstattbereich, so Bürgermeister Paul Schmid, wird vorerst gesondert gebaut. Fünf Gewerke wurden vergeben: die Elektroarbeiten an die Schlierbacher Firma Severin für fast 14 500 Euro, die Heizungsarbeiten an die Firma Baumhauer aus Donzdorf für gut 20 000 Euro, die Erd-, Maurer- und Kanalarbeiten an die Firma Steeb aus Rechberghausen für gut 53 700 Euro, die Zimmer- und Holzarbeiten an die Firma Holzbau Rein aus Köngen für fast 30 500 Euro und die Sanitärinstallationen an die Göppinger Firma Zeller für gut 20 000 Euro. Bis auf die Firma Rein waren alle Firmen die jeweils günstigsten Anbieterinnen. Rein kam deshalb zum Zuge, weil die vor ihr liegenden Anbieterinnen aus rechtlichen Gründen von Architekt Martin Rückschloß, dem die Bauhofplanung untersteht, aus der Wertung genommen werden mussten.

Anzeige

Die Gesamtkosten für die Bauhoferweiterung betragen nach Schmids Angaben 295 000 Euro, geplant sind 320 000 Euro. Kämmerer Achim Kasper ergänzte, dass 256 000 Euro derzeit im Haushalt bereit stünden.

jk