Lokales

Gewisse Irritationen

Für gewisse Irritationen sorgte die in jüngster Sitzung überraschend zur Kenntnisnahme auf der Tagesordnung des Kirchheimer Technischen Ausschusses stehende Information, dass auf den Dächern der Rotte- und der Lagerhalle des Kompostwerks im Landschaftsschutzgebiet "Rabailen" eine Fotovoltaik-Anlage mit einer Aufstellfläche von immerhin rund 13 500 Quadratmetern geplant ist.

WOLF-DIETER TRUPPAT

Anzeige

KIRCHHEIM Für die überbaubare Gesamtfläche der Rottehalle mit 12 348 Quadratmetern und der Lagerhalle mit 4 158 Quadratmetern ergibt sich eine daraus errechnete Fläche von 5 400 Quadratmetern für Solarmodule, für die eine Stromernte von jährlich rund 432 000 Kilowattstunden prognostiziert wird.

Mitgeteilt wurde in der Sitzungsvorlage weiterhin, dass die geplante Fotovoltaikanlage "in ihren Auswirkungen auf das Landschaftsbild als noch vertretbar" eingestuft wird. Angemerkt wurde zudem, dass die Dachbegrünung und ihre Retentionswirkung bei der geplanten Ständerbauweise "voraussichtlich größtenteils beibehalten" werde. Die Farbe der kristallinen Solarzellen wird mit "Dunkelblau bis Schwarz" angegeben und darauf hingewiesen, dass auf die Solarzellen eine Antireflexionsschicht angebracht wird.

Bei aller Zustimmung zu solch grundsätzlich als begrüßenswert eingestuften Überlegungen wurde in der öffentlichen Sitzung doch aber auch Befremden darüber formuliert, dass in einem "lange so hart umkämpften Gebiet" plötzlich eine solche Anfrage zur Diskussion steht, ohne auch schon im Vorfeld durch entsprechende Stellungnahmen, etwa des Naturschutzes, begleitet zu sein.

Eine Kenntnisnahme kann nun einmal nicht verhindert werden. Bei der erbetenen Zustimmung zum vorgetragenen Vorhaben wurde bei zwölf Ja-Stimmen aber konsequenterweise mit einer Enthaltung und einer Gegenstimme reagiert.