Lokales

Glücksschuh und Hutzelbrot

BISSINGEN Ins Reich der Märchen entführte das Tübinger Theater-Duo Braun & Hanuschik 140 Kinder der Grund- und Hauptschule Bissingen. Bei Kerzenschein, mit Hutzelbrot, Schattenspiel und Gesang unternahmen sie mit den Kindern eine stimmungsvolle Reise durchs Schwabenland auf Mörikes Spuren.

Anzeige

Dabei reichten einige Astgabeln und nur wenige weitere Requisiten den Schauspielern Antonia Braun und Bernhard Hanuschik aus, um die Geschichte des Schustergesellen Seppe vor den Augen der staunenden Bissinger Grundschulkinder entstehen zu lassen. Dieser verlässt seinen Meister, um sich auf Wanderschaft durchs Schwabenland zu begeben. In der Nacht vor seiner Abreise erteilt ihm das Hutzelmännlein den Auftrag, bei Blaubeuren nach einem Bleiklötzchen zu suchen. Des Weiteren erhält er einen Laib Hutzelbrot sowie ein Paar Glücksschuhe. Diese werden allerdings vertauscht, was zu abenteuerlichen Umwegen und Verwicklungen führt. Am Ende der Geschichte führen sie den Seppe aber doch zu seinem Glück, das ihm in Gestalt des Mädchens Vrone entgegenkommt.

Einfühlsam und launig, dabei gleichermaßen professionell und kindgerecht, präsentierten die beiden Schauspieler den Mörike-Text durchaus in der Sprache des Autors. Dennoch kam es bei den Sieben- bis Zehnjährigen kaum zu Verständnisschwierigkeiten wurden die "Lücken" doch durch die vielseitigen darstellerischen Leistungen der beiden Theaterleute mühelos gefüllt.

Mit der bewussten Beschränkung auf einfachste Mittel war die Inszenierung auch eine Einladung an die Fantasie der jungen und auch der älteren Zuschauer, die hier im Gegensatz zur Bilderflut vieler Kindersendungen und Computerspiele bewusst angeregt wurde.

So war die Aufführung in der Schule sowohl Auftakt als auch bereits erster Höhepunkt der Bissinger Frederick-Tage. Zur "Belohnung" gab es für die geduldigen Zuschauer am Ausgang noch einen kleinen Gaumenschmaus: Ein kleines Stück echten Stuttgarter Hutzelbrotes.

maw