Lokales

Gnadentaler kennen keine Gnade

Eine herbe 1:9-Niederlage kassierte der VfL Kirchheim in der Tischtennis-Verbandsklasse als Gast des TTC Gnadental.

GNADENTAL Mit dieser bitteren Niederlage verabschiedete sich der VfL von den vorderen Tabellenplätzen und reihte sich ins Mittelfeld der Liga ein.

Anzeige

Nach der Schlappe gegen Schorndorf folgte nun die überraschend hohe Niederlage gegen den hochgehandelten Aufstiegskandidaten Gnadental. Nach einem verheißungsvollen Auftakt im Doppel von Hummel/Raichle, die nach starker Leistung einen 3:1-Sieg einfuhren, ging nichts mehr. Hohl/Schorradt konnten dem Topdoppel der Liga, Majer/Gao, den ersten Satz "klauen" und hielten im zweiten lange mit, konnten aber ihr hohes Niveau auf die Dauer des gesamten Spiels nicht halten. Rohr/ Kleefeld schafften keine Wiederholung ihres letztwöchigen Erfolges und unterlagen recht klar in drei Sätzen.

Die Extraklasse des Gnadentaler Spitzenpaarkreuzes sah man bereits daran, dass neben Pen Gao mit der besten Bilanz des vergangenen Jahres ausgestattet noch Majer verpflichtet wurde, der im Vorjahr die zweitbeste Bilanz spielte. Beide wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten Hummel und Hohl klar in drei Sätzen.

VfL-Knackpunkt der Partie waren die Niederlagen im mittleren Paarkreuz. Rohr hatte mit seinem Gegenüber Kramer eine schwere Aufgabe vor sich, da dieser sich mit der sicheren 4:1-Führung im Rücken förmlich in einen Rausch spielte und ihm nach vier Sätzen keine Chance ließ. Eine aufsteigende Tendenz zeigte Axel Schorradt, der allerdings gegen den sicheren Zeisberger nur den zweiten Satz für sich entscheiden konnte.

"Die Gnadentaler haben uns förmlich überrollt", erklärte ein sichtlich enttäuschter Teamkapitän Michael Hohl. Seine erste Niederlage in der ersten Mannschaft musste Michael Kleefeld hinnehmen, der gegen einen wie entfesselt aufspielenden Mack unterlag. Auch Ersatzmann Jürgen Raichle, der für Steffen Stoll ins Team rutschte, machte es nicht besser und unterlag etwas unnötig im Entscheidungssatz gegen Schmitzl. Den rabenschwarzen VfL-Tag beendete Gao, der Hummel keine Chance ließ.

Wiedergutmachung kann das VfL-Sextett schon nächste Woche im Heimspiel gegen Eislingen betreiben wobei auch hier ein heißer Tanz zu erwarten ist.

ar

Spielstenogramm:

Hummel/Raichle - Zeisberger/Schmitzl 3:1, Hohl/Schorradt - Majer/Gao 1:3, Rohr/Kleefeldt - Kramer/Mack 0:3, Hummel - Majer 0:3, Hohl - Gao 0:3, Rohr - Kramer 1:3, Schorradt - Zeisberger 1:3, Raichle - Schmitzl 2:3, Kleefeldt - Mack 1:3, Hummel - Gao 0:3.