Lokales

Grausiger Fund bei Wohnungsbrand

67-jähriger Mieter kam in den Flammen um – Sachschaden in Höhe von 250 000 Euro

Einen grausigen Fund mussten die eingesetzten Feuerwehrmänner in der Nacht zum Montag in Bissingen im Pfleggartenweg machen. Beim Brand einer Wohnung konnte ein 67-jähriger Mieter nur noch tot aufgefunden werden. Als die Feuerwehrkräfte eintrafen, brannte die Wohnung bereits lichterloh. Bei dem Brand entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 250 000 Euro.

Rudolf Stäbler

Bissingen. Gegen 0.17 Uhr kam der Eigentümer des Hauses im Pfleggartenweg in Bissingen nach Hause und stellte in der Einliegerwohnung im Gartengeschoss starke Rauchentwicklung fest. Der Hauseigentümer brachte daraufhin dem 67-jährigen Mieter der Wohnung zunächst einen Feuerlöscher in den Eingangsbereich, während die Vermieterin über Notruf die Polizei verständigte.

Gegen 0.20 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bissingen, Weilheim und Kirchheim schließlich alarmiert. Vor Ort waren elf Fahrzeuge und 55 Feuerwehrleute. Das Deutsche Rote Kreuz war mit einem leitenden Notarzt, dem Rettungsdienst und Kräften des Ortsvereins vor Ort.

Die ersten Einsatzkräfte trafen nach fünf Minuten am Brandort ein. Die Einliegerwohnung brannte zu diesem Zeitpunkt nach Angaben der Feuerwehr bereits in voller Ausdehnung. Der Hausbesitzer informierte die Einsatzkräfte der Feuerwehr, dass in der Wohnung eine Person vermisst wird. Mit fünf Strahlrohren gingen die Floriansjünger im Innenangriff in dem Untergeschoss vor. So war das Feuer auch recht schnell unter Kontrolle. Leider konnte die vermisste Person von den Wehrmännern nur noch tot in der Wohnung gefunden werden. Gegen 2.30 Uhr konnte die Einsatzleitung der Feuerwehr melden, dass der Brand gelöscht ist. Die erforderlichen Nachlöscharbeiten zogen sich dagegen noch bis in die frühen Morgenstunden hin. Zur Ausleuchtung des Brandobjekts und als Brandwache verblieb die Feuerwehr bis gegen Mittag an der Einsatzstelle.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Bissingen, Weilheim und Kirchheim, wobei die Kirchheimer Floriansjünger bereits wenige Stunden zuvor gegen einen Scheunenbrand in Kirchheim im Gewann Nägelestal ankämpfen mussten (wir berichteten). In der Scheune befanden sich außer mehreren Heuballen noch zwei landwirtschaftliche Anhänger, die ebenfalls zerstört worden sind. An diesem Brandort entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 75 000 Euro. Auch bei diesem Brand ist über die Entstehung noch nichts bekannt.

Auch die darüberliegende Wohnung im Pfleggartenweg in Bissingen wurde stark in Mitleidenschaft gezogen und ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Wie die Pressestelle der Esslinger Polizeidirektion mitteilt, konnte die dort wohnende zweiköpfige Familie vorübergehend bei Bekannten untergebracht werden. Pressesprecher Gerd Aigner von der Polizeidirektion Esslingen geht von einem Gebäudeschaden in Höhe von rund 200 000 Euro aus, hinzu komme noch ein Inventarschaden in Höhe von rund 50 000 Euro. Noch nicht endgültig geklärt ist auch die Identität des Toten. Aigner: „Die muss noch zweifelsfrei festgestellt werden.“

Die Kriminalpolizei Esslingen hat in der Zwischenzeit die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Anzeige