Lokales

Grötzinger ganz stark

Aufsteiger Grötzingen gelang ein neuer Maßstab in Bezug auf Kondition, Laufarbeit und Einsatzwillen in der Bezirksliga. Die SGEH konnte sich davon ein paar Scheiben abschneiden, spielte zu letargisch, machte zu viele Fehler im Mittelfeld und entwickelte zu wenig Durchschlagskraft im Angriff. Es war aber auch ein Kreuz mit den Verletzten: SGEH-Neu-Trainer Ralf Friedl fehlten verletzungsbedingt die Alternativen im Mittelfeld und Angriff.

Anzeige


Bereits in der 6. Minute lag die Führung auf der Sohle von Markus Kammerer, ein herrlicher Spielzug über Sentürk und Kadoic war vorausgegangen, doch frei vor dem Tor rutschte das Rund über die Sohle ins Aus. So nach und nach legte sich die Anfgangsnervosität der Grötzinger. Sie offenbarten immer mehr ihre Stärken: Resolute Abwehr, agressives Mittelfeld und schnelle Stürmer. Hatten die Gäste den Ball wieder mal erobert, ging es schnell zur Sache und mit weiten Pässen steil nach vorne Sven Laderer im SGEH-Tor avancierte zum großen Rückhalt seiner Elf. In der 23. Minute klärte Laderer vor dem frei auf ihn zulaufenden Federico Porro, nur drei Minuten später klärte er vor Angelos Alexiou. Je sicherer das Grötzinger Spiel wurde, desto unruhiger und nervöser wurden die SG-Aktionen. Zu der Agressivität kam noch ein Touch Cleverness bei den Gästen dazu: Jugoslav Lukic gab in der 33. Minute bei einem Freistoß an der Mittellinie eine Order, Patrick Schneider führte diese mit einem langen Pass aus, Neuzugang Angelos Alexiou vollstreckte unhaltbar mit einem satten Schuss in den oberen Torwinkel. Die SGEH war konsterniert.


Grötzingen blieb brandgefährlich. Das 0:2 (58.) war folgerichtig: Wieder unnötiger SGEH-Ballverlust im Mittelfeld, die Gäste nutzten die Löcher blitzartig Federico Porro traf schließlich per Abstauber. Wer jetzt dachte, die Gäste machten hinten dicht, sah sich getäuscht. Elf Minuten vor Schluss gelang der SGEH noch das 1:2 Ergebniskosmetik. "Die Niederlage war verdient", resümierte SGEH-Coach Ralf Friedl.

SGEH: Sven Laderer - Strobel, Florian Laderer, Friedl, Karacugün - Dogan, Pflüger, Kadoic (78. Falkenstern), Diez (46. Stumpe) - Sentürk, Kammerer (63. Steffen Laderer)
TSV Grötzingen: Meier - Trexler, Westermann, Gärtner, Mayer - Schneider, Bisceglia, Walitsch (60. Wenzel), Lukic (51. Metsios) - Alexiou, Porro (90. Langer)
Zuschauer: 230
Tore: 0:1 Angelos Alexiou (33.), 0:2 Federico Porro (58.), 1:2 Danell Stumpe (79.)
Gelbe Karten: Sentürk, Dogan, Kadoic, Florian Laderer, Stumpe, Friedl Karacugün Mayer, Metsios
Schiedsrichter: Rapp (St. Johann).