Lokales

Großbottwar Teil zwei

Lenningens Handballerinnen sind auf ihrer Abschieds-Tournee in der Württembergliga. Nach der Abfuhr vergangene Woche gegen Groß- bottwar läuft die SG erneut Gefahr, beim Tabellenzweiten unter die Räder zu kommen.

LENNINGEN Der Terminplan wollte es, dass nach dem Vorrundenspiel der SG Lenningen am vergangenen Samstag gegen den TV Großbottwar morgen bereits das Rückrundenspiel folgt. Das Fazit bei der 32:17-Niederlage war ernüchternd: Großbottwar war für die SG zwei Nummern zu groß. Um diese Erkenntnis wird die Kullen-Sieben auch dieses Mal nicht herum kommen. In eigener Halle wird der Tabellenzweite nochmals alles geben, zumal es beim TV noch um den begehrten zweiten Platz geht, der zu Aufstiegsspielen für die Oberliga berechtigt.

Anzeige

Nicht nur weil Lenningen in dieser Saison ein gutwilliger Punktelieferant ist, hegt TVG-Urgestein Simone Gauger große Sympathien für das Täles-Team. Sie bedauert sehr, dass es das Sie+Er-Turnier nicht mehr gibt. "Ich war sechsmal dabei und jedes Mal hat es Riesenspaß gemacht", meint die Mannschaftsführerin. Den hatten Schmid und Co. zuletzt nicht. Angesichts des spielerischen Klassenunterschieds wurde schon früh resigniert. Hinzu kam Pech durch die Verletzung von Katharina Beller, die in der Schlussphase mit Innenbandriss aufgeben musste. Lenningens Trainer Hubert Kullen wird dadurch eine Nachrückerin aus der zweiten Mannschaft nominieren müssen (Sonntag, 15 Uhr, Wunnensteinhalle, Großbottwar).

döl

SG Lenningen: Hahn, Vöhringer; Baermann, Blocher, Dick, Kazmaier, Kuch, Platz, Schmid, Sliwka, Timar.