Lokales

Großer Erfolg für Felix Pohl und Julian Hausch

Felix Pohl und Julian Hausch vom VfL Kirchheim sind erneut deutsche Mannschaftsmeister im Jugendturnen geworden. Zusammen mit ihren Teamkameraden aus Straubenhardt siegten sie beim Deutschlandpokal.

SCHWÄBISCH GMÜND Mit vier Höchstwertungen entschied Felix Pohl zudem auch die Einzelwertung für sich.

Anzeige

Bei den deutschen Mannschafts-Meisterschaften der Jugendturner waren Julian Hausch und Felix Pohl vom VfL Kirchheim für die Mannschaft des Schwäbischen Turnerbundes in der Altersklasse 11/12 nominiert worden. Zusammen mit Denis Janetzke und Vinzenz Haug, Turnern aus Straubenhardt, bildeten sie das Team. Ein Jahr zuvor waren die vier Jungs in exakt gleicher Aufstellung bereits deutscher Meister in der Altersklasse 9/10 geworden. Durch den Wechsel in die nächste Altersklasse mussten die jungen Turner schwierigere Übungen zeigen, zudem waren die gegnerischen Mannschaften teilweise mit 12-jährigen Turnern besetzt, was das Reglement zulässt, da immer zwei Jahrgänge startberechtigt sind.

Dieser Herausforderung stellten sich die jungen Athleten und holten mit 160,50 Punkten zum Erstaunen mancher Experten den deutschen Mannschaftsmeister der Alterklasse 11/12.

Alle vier Turner hatten sich konsequent auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet, zeigten hochwertige Übungen und ließen sich auch durch kleinere Fehler nicht aus dem Konzept bringen. Julian Hausch turnte einen sehr ausgeglichenen Wettkampf und erreichte an allen Geräten zwischen 8,20 und 8,80 Punkte. Summa summarum standen nach sechs Geräten 50,80 Punkte zu Buche, was im Einzelklassement Platz 12 einbrachte. In seinem Jahrgang belegte Julian sogar Rang fünf und wird damit in den Nachwuchskader des Deutschen Turnerbundes berufen.

Felix Pohl unterstrich erneut seine Ausnahmestellung und gewann mit 54,90 Punkten und fast einem Punkt Abstand im Einzel. Mit 9,65 Punkten erreichte Felix am Seitpferd sogar die Tageshöchstnote, aber auch an fast allen Geräten turnte er Wertungen über 9,00 Punkte. Damit verteidigte Felix nicht nur seinen deutschen Mannschaftstitel, sondern auch den ersten Platz in der Einzelwertung, den er bereits in den vergangenen beiden Jahren erkämpft hatte. Sein Verbleib im deutschen Nachwuchskader bleibt unumstritten. Mit diesem Erfolg ernteten die beiden Kirchheimer Turntalente die ersten zarten Früchte ihrer intensiven Trainingsarbeit. 15 bis 18 Trainingsstunden stehen für die beiden Youngsters wöchentlich im Landesleistungszentrum in Stuttgart an. Die Kunstturnszene unter der Teck darf gespannt sein, welche Erfolgsmeldungen es in Zukunft geben wird.

mp