Lokales

Großer Herausforderung stellen

Der Verein der Familien-Bildungsstätte Kirchheim (FBS) hat seit Montag wieder einen vollständigen Vorstand. Janine Eick und Thomas Brinz wurden mit großer Mehrheit in den Vorsitz des Vereins gewählt, nachdem dieser fast ein Jahr lang lediglich vertretungsweise von Martina Wick geleitet worden ist.

KIRCHHEIM Auf Grund der immer noch steigenden Nachfrage nach den Angeboten der Familien-Bildungsstätte Kirchheim und des daraufhin sich ständig erweiternden Programms und der dagegen sinkenden Einnahmen aus Zuschüssen, Bußgeldern, Werbung oder Projektmitteln, steht der Verein als Träger der Familien-Bildungsstätte Kirchheim vor der größten Herausforderung seit seiner Gründung im Jahr 1969.

Anzeige

Insgesamt wurden allein im Jahr 2004 1109 Kurse und Vorträge angeboten, von denen 74 Kurse das sind durchschnittlich zwei Kurse pro Woche wegen der großen Zahl der Anmeldungen zusätzlich eingerichtet werden mussten.

12 000 InteressentenDie Kurse wurden insgesamt von mehr als 12 000 Menschen in Anspruch genommen. Dies lässt sich zukünftig nur mit einem stabilen und für die Planungen sicheren Haushalt bewältigen.

Erklärtes Ziel des neuen Vorstandes ist daher die verstärkte Werbung von Spendern, Sponsoren und Mitgliedern. Dabei soll vor allem das Bewusstsein dafür geweckt werden, dass die Einrichtung einer Familien-Bildungsstätte Aufgaben und Funktionen für Eltern, Kinder und allein Erziehende übernimmt, die andernfalls in Kirchheim entfallen würden.

Bessere Außendarstellung Zugleich will man sich noch mehr als zuvor der Außendarstellung und dem Bekanntwerden des Vereins und dessen Aufgaben widmen, dem letztlich die Verantwortung für das weitere Wirken der Familien-Bildungsstätte Kirchheim obliegt.

pm