Lokales

Großes Engagement gezeigt

Zur Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim, Abteilung Jesingen, konnte Abteilungskommandant Günther Pfizenmaier neben den Mitgliedern, Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, Stadtbrandmeister Roland Schultheiß, Ehrenkommandant Hugo Carrle, den stellvertretenden Ortsvorsteher Hans Gregor sowie die Ortschaftsräte willkommen heißen.

KARL STOLZ

Anzeige

KIRCHHEIM

Der Abteilungskommandant ging in seinem Bericht zunächst auf die elf Einsätze im abgelaufenen Jahr ein. Das Spektrum reichte dabei von der Ölspur, über die technische Hilfeleistung, Schutzmaßnahmen nach einem Unwetter, bis hin zu einem Großbrand. In diesem Zusammenhang bedankte sich Günther Pfizenmaier bei allen Arbeitgebern, die ohne Probleme ihre Mitarbeiter stets zu Alarmfällen ausrücken ließen.

Derzeit gehören 56 Mitglieder der aktiven Wehr, 12 der Jugendabteilung und 20 der Altersabteilung an.

Neben dem Feuerwehrdienst, einem Tag der Feuerwehr und einer Hauptübung an der Kirche, kam auch der gesellige Teil mit einem Kameradschaftsabend und einem Ausflug ins Berchtesgadener Land nicht zu kurz. Zum Abschluss seiner Ausführungen sprach der Abteilungskommandant Dank aus an alle Mitglieder der Wehr für ihr großes Engagement zum Schutz der Mitbürger.

Zufriedenstellend fielen die Berichte des Kassenverwalters Jürgen Klein, der Kassenprüfer und des Schriftführers Thomas Hummel aus. Auf ein prallgefülltes Jahr könne die Jugendfeuerwehr zurückblicken, berichtete Jugendleiter Matthias Frasch. Höhepunkte der 30 Dienste seien sicherlich die "24-Stunden-Übung" im Juli sowie die Gesamthauptübung aller fünf Jugendabteilungen im Oktober im Kruichling gewesen. Erfreut zeigte sich der Jugendleiter über die gute Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren untereinander sowie über die erfolgreiche Ablegung der Leistungsspange. Großen Zuspruch fand auch das Kinderferienprogramm mit über 50 Teilnehmern.

Ehrenkommandant Hugo Carrle, zugleich Leiter der Altersfeuerwehr, trug seinen Tätigkeitsbericht vor.

Äußerst zufrieden äußerte sich Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker über das Gehörte. Es spiegle sich darin ein guter Ausbildungsstand, bedingt durch Fortbildung wieder. Dies sei jedoch auch Bedingung durch die vielseitigen Einsätze. Mit dem Dank für das bürgerschaftliche Engagement, das über das Normalmaß hinaus gehe und dem Wunsch, stets unversehrt ins Feuerwehrhaus zurückzukehren, schloss die Oberbürgermeisterin ihre Ausführungen.

Stadtbrandmeister Roland Schultheiß bedankte sich beim Abteilungskommandanten und seiner Mannschaft für die geleistete Arbeit und erwähnte in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit beim Großbrand in der Jesinger Straße.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Hans Gregor stellte in seinen Ausführungen fest, dass die Berichte einmal mehr aufgezeigt haben, welch wichtige Aufgabe die Feuerwehr im Brandschutz und Rettungswesen hat. "Von den Einsatzkräften wird heute ein weit über das Normalmaß hinausgehendes zeitliches Engagement verlangt." In seine Dankesworte schloss Hans Gregor nicht nur die Einsatzkräfte, sondern auch deren Familien mit ein.

Ihm war es dann noch vorbehalten, die Entlastung vorzunehmen, welche bei einer Stimmenthaltung eindeutig ausfiel.