Lokales

Großfamilie nochmals "unterwegs"

Gleich in vierfacher Auflage beendete die Schlierbacher Albvereinsfamilie ihr Wanderjahr. Den Beginn machte die Kinder- und Jugendgruppe, die mit zwei vollbesetzten Bussen zu einem Kirchheimer Lokal fuhr. Dort konnte sich die junge Schar kronenbestückt stärken, um dann mit einer Fackelwanderung rund um Schlierbach den Tag zu beschließen.

SCHLIERBACH Um den Heimatort führte auch die abschließende Wanderung die Albvereins-Aktiven. Im altvertrauten Maienwaldhäuschen der Familie Deuschle wurde dann Einkehr gehalten, wobei Roland Wild mit seiner Ziehharmonika für den guten Ton, mit Liedern und Gedichten für Weihnachtsstimmung und natürlich auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt wurde.

Anzeige

Die große Familie der Albvereinssenioren traf sich im weihnachtlich geschmückten Bürgersaal im Farrenstall zu ihrer Adventsfeier. Herrschte vor Jahresfrist dabei noch wehmutsvoll Stimmung anlässlich der Verabschiedung der damaligen Leiter Ruth Kromer und Gerd Pape, kehrte nun Zuversicht ein, als der neue Leiter Walter Haller die Hoffnung aussprach, zusammen mit seinem Team Gisela Burgstaller, Elisabeth Reich, Ruth Zeller und Willi Röhm den vorgefundenen großen Fußstapfen einigermaßen gerecht geworden zu sein.

Dies wurde deutlich in den ausführlichen Berichten über die vierzehntägigen Mittwochswanderungen samt einem Vier-Tage-Trip indie ehemalige schlesische Hauptstadt Breslau, wobei insgesamt die stolze Zahl von 1464 Teilnehmern registriert werden konnten. Lob für diese Aktivitäten kam auch von Bürgermeister Paul Schmid und von Vertrauensmann Michael Allmendinger, die hervorhoben, wie wichtig es gerade für die Älteren ist, sich in der Gemeinschaft einzubringen.

Ein buntes Programm mit Weihnachtsgeschichten und -liedern, begleitet von Karin Erhart mit ihrem Keyboard, ließen die Stunden wie im Flug verrinnen, wobei natürlich die Kaffeetafel mit gestifteten leckeren Kuchen nicht fehlen durfte.

Weihnachten am See bildete am Sonntag den krönenden Abschluss. Bereits zum fünften Mal lud der Albverein ein. In Vertretung des beruflich verhinderten Vertrauensmanns Michael Allmendinger konnte dabei Beate Haller viele große und kleine Gäste in der festlich geschmückten Hütte begrüßen, wobei sogar auf dem See ein Licht leuchtete und auch Schafe zur Stelle waren.

Ökumene wurde erlebt mit einer Weihnachtsandacht des katholischen Stadtpfarrers Keil und Weisen des Schlierbacher evangelischen Posaunenchors, zu denen die großen und kleinen Gäste kräftig einstimmten. Natürlich durfte für letztere der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht nicht fehlen und die Artigen wurden dabei mit Päckchen für ihre vorgetragenen Verschen und Lieder belohnt. Mit Päckchen wurde auch den Übungsleiterinnen der Albvereinsjugend gedankt. Bei Kinderpunsch und Glühwein, mit heißen Roten und "Klärles traditionellem Hefezopf" ließen die vielen Gäste den Tag ausklingen.